Sonntag, Dezember 26, 2010

eingestreut (202): bored man overboard

im november 2008 mussten wir fast noch etwas betrübt feststellen, dass die schweden von bored man overboard ohne vertrag sind. zwei jahre und einige eps später stellt sich das ganze etwas anders dar. das debutalbum will veröffentlicht sein und hazelwood vinyl plastics wird sich als gastgeber generös zeigen. der 21. januar ist terminiert und knapp einen monat vor dem release lassen wir "rogue" in vorweihnachtsstimmung auf uns wirken. und das passt bestens. ein schuss pathos, oszillierend zwischen den determinanten aufriss und ordnung, lässt die bräsige adventsluft nicht weichen. hier der beteuernde weitschuss mit knall, dort das verhaltene und freundliche einlenken. gegründet findet sich das maßvoll wie lausbübisch raffiniert arrangierte werk auf einem folkteppich, der weniger collagenartig auf flicken setzt, als auf ein dichtes ensemblespiel. der in stockholm beheimatete siebener befeuert mittels strammer rhythmusfraktion aus flinkem drumming und stabilisierendem bass, piano und e-guitar legen auf die melodie an, trompete und violine sorgen für die ergreifenden momente. doch das alleinstellungsmerkmal ist das markige organ von david khan. mit unausweichlicher prägnanz, croonerhaft und gar weltgewandt offeriert sich der junge mann. die, die sich dabei geschlossen um ihn scharen, sind jakob bjerkesjo (drums), henrik stalnacke (trumpet), hamon moravejzadeh (electric guitar), christopher lekstrom (violin), philip lekstrom (piano) und gustaf von essen (bass). gemeinsam gelingt ihnen eine mir manchmal etwas zu dick aufgetragene, dennoch abwechslungsreiche melange aus temporeichem und verzögertem, aus luftigen und wieder dichteren sounds, aus der entscheidungsfreiheit, nicht zwischen einem gewand entscheiden zu müssen. so kommen die vergleiche mit arcade fire oder the decemberists nicht von ungefähr und können und sollten vor allem als lob aufgefasst werden. wer diesen bands zugetan ist, wird sich an bored man overboard ebenfalls gütlich tun. das 11 track werk "rogue" wurde übrigens im sommer aufgenommen und ist von kaneoka one produziert, bereits verantwortlich u.a. the audience, daniel johnston oder king khan gewesen.



im frühen 2011 werden uns die schweden beehren, wer dabei sein möchte, hier die daten. dass es lohnt, zeigt das video doch in ausreichendem umfang, gell?
18.01.11 DE – Hannover, Glocksee
20.01.11 DE – Hamburg, Astra Stube
21.01.11 DE – Kassel, Karoshi
22.01.11 DE – Frankfurt, Yellowstage
25.01.11 DE – Erfurt, Stadtgarten
26.01.11 DE – Nürnberg, MUZclub
27.01.11 DE – Halle, Objekt 5
28.01.11 DE – Dresden, Ostpol
29.01.11 DE – Magdeburg, Projekt 7

Kommentare:

Juls Ferne hat gesagt…

Die gefallen mir sehr gut. Der 20. Januar hat nun ein Konzert-Eintrag in meinem Kalender.

E. hat gesagt…

prima! leider kein münchen termin.