Freitag, Oktober 31, 2014

eingestreut (723): grace vonderkuhn


wir verweisen auf grace vonderkuhn. die junge dame stammt aus wilmington und trägt uns ihre ersten beiden singles an. "all fucked up and nowhere to go" sowie "god bless your soul" sind nicht nur titeltragende statements, auch musikalisch ist die vorgabe eine klare angelegenheit. allessamt selbst in einen 8tracker gerockt, gibt sich grace punkig verwegen, stets geradeaus, mehr dem garage als dem rock anverhangen. sowohl die gitarren inkl. bass, keyboards, als auch das drumming übernahm höchstselbstvdie künstlerin, welche im dezember mit einer ersten ep nachziehen will. unten aufgeführte tracks werden teil dieser veröffentlichung sein.

Donnerstag, Oktober 30, 2014

eingestreut (722): konzerte münchen november


die livepräsenz von bands bzw. künstlern hat an bedeutung gewonnen. dem wollen wir gern rechnung tragen, indem wir immer mal wieder etwas deutlicher hinweise auf entsprechende veranstaltungen geben. das können tourdaten einzelner künstler sein, aber auch wie heute übersichten nur für eine stadt. dass uns münchen dabei am herzen liegt, dürfte auf der hand liegen. gleichsam bemühen wir uns nicht um einen kompletten überblick, sondern picken uns die perlen heraus. wenn Ihr etwas ergänzt haben wollt, gebt bescheid oder nutzt die kommentarfunktion. (und bitte, verlasst Euch nicht auf die angaben hier, sondern lasst sie Euch vom veranstalter vorab bestätigen, danke!)

01.11. flitzpiepen royal, import export
01.11. swans u.a., hansa 39
01.11. entre dos aguas, rationaltheater
01.11. neil cowley trio, unterfahrt
01.11. streeteaters u.a., kafe marat
02.11. hi5, u.a. milla
02.11. kofelgschroa, ampere (auf 21.12., muffathalle verschoben)
03.11. bigelf, strom
03.11. the bassmonsters, black box
04.11. wild child, milla
04.11. j. dejohnette / r. coltrane / m. garrison, unterfahrt
04.11. gregory alan isakov, ampere (soundbsp.)
05.11. l'aupaire, milla
05.11. the undertones, strom
05.11. anne clark, ampere
05.11. greys u.a., kafe kult
06.11. sólstafir, strom
06.11. the baboon show, kranhalle
06.11. old kerry mc kee u.a., glockenbachwerkstatt
06.11. martin kohlstedt, einstein kultur
06.11. station 17 u.a., milla
06.11. lykke li, kesselhaus
07.11. the capitols, strom
07.11. birdcall / harke, glockenbachwerkstatt
07.11. flowin immo and the hoo, import export
07.11. the gaslight anthem, zenith
07.11. 5/8erl in ehr'n u.a., milla
07.11. sound of munich now, kranhalle u.a.
08.11. sound of munich now, kranhalle u.a.
08.11. john duncan, mug im einstein
08.11. shokei / ten volt shock, milla
08.11. volxtanz, glockenbachwerkstatt
08.11. voodoo healers u.a., kafe kult
09.11. schwervon! u.a., kafe kult
09.11. ...and you will know us by the trail of dead, ampere
09.11. tex und florian ostertag, lustspielhaus
09.11. paolo conte, philharmonie
10.11. sarah ferri, einstein kultur
10.11. sage francis, ampere
10.11. augustines, freiheiz
10.11. trampled by turtles, kranhalle
10.11. sizzlin playground, heppel & etttlich
10.11. motörhead, zenith (ausverkauft)
10.11. sbtrkt, theaterfabrik
11.11. the felice brothers, strom
11.11. level 42, theaterfabrik
12.11. das hobos, unter deck
12.11. norman young, substanz
12.11. embryo u.a., milla
12.11. ernie watts quartet, unterfahrt
13.11. down by lo u.a., milla
13.11. walter trout, muffathalle
13.11. boy, thunder and blitzkrieg, glockenbachwerkstatt
13.11. george crumb, mug im einstein
13.11. angus and julia stone, tonhalle 
13.11. leonie singt und fred raspail, unter deck
14.11. mutter u.a., milla
14.11. judy dunaway, mug im einstein
14.11. die kassierer, backstage werk
14.11. these reigning days, strom
15.11. die nerven, strom
15.11. löwe, orangehouse
15.11. cassettes u.a., sunny red
16.11. rhrr, mug im einstein
16.11. einstürzende neubauten, muffathalle
16.11. nova hu**ta / neoangin, unter deck
16.11. shabazz palaces u.a. hansa 39
17.11. elliott sharp, milla
17.11. john garcia, strom
17.11. ane brun, muffathalle
17.11. wakey! wakey!, hansa 39
18.11. trans upper egypt u.a., kafe kult
18.11. george ezra, theaterfabrik (ausverkauft)
18.11. threshold, hansa 39
18.11. mdou moctar, unter deck
19.11. woods of birnam, literaturfest (soundbsp.)
19.11. the dublin legends, tonhalle
19.11. thurston moore, ampere
20.11. bruch u.a., milla
20.11. 17 hippies, freiheiz
20.11. eyot, import export (soundbsp.)
20.11. niels frevert, orangehouse
20.11. sebastian plan u.a., glockenbachwerkstatt
20.11. counting crows, theaterfabrik
20.11. submotion orchestra, ampere
21.11. i am oak / moon atlas, innen außen raum
21.11. panama plus festival, muffatwerk
           (u.a. mit astral swans, rachel ries, aisha burns...)
21.11. mando diao, zenith
21.11. der nino aus wien u.a., milla
21.11. code canary u.a., orangehouse (soundbsp.)
22.11. piss test / give u.a., kafe kult
22.11. machine head, kesselhaus
22.11. twin atlantic, kranhalle
22.11. kachel / ply / sally rides u.a., glockenbachwerkstatt
22.11. slash, zenith (ausverkauft)
23.11. coldair u.a., milla
24.11. glass animals, milla
25.11. klaxons, strom
25.11. american authors, hansa 39
25.11. thanks u.a., glockenbachwerkstatt
25.11. camera, unter deck
27.11. bastian baker u.a., milla
27.11. willo / maud, glockenbachwerkstatt
28.11. the coathangers u.a., milla
28.11. ben howard, zenith
28.11. michael schulte, strom
29.11. glorious thieves u.a., kafe marat
29.11. moop mama, muffathalle
29.11. steve coleman and five elements, unterfahrt
29.11. she keeps bees, hauskonzerte com
30.11. kieran goss, milla
30.11. the beards, ampere
30.11. boy and bear, strom

Mittwoch, Oktober 29, 2014

neue töne (1452): vorschau orange blossom special 19, teil 1


nein, bitte, keine schnappatmung! es ist noch alles im lot! der vorverkauf hat noch nicht stattgefunden, somit ist die neueste ausgabe des orange blossom special festivals noch nicht ausverkauft! aber! es möchte früh genug darauf hingewiesen sein, damit am ende keiner sagen kann..., damit am ende keiner in schnappatmung verfällt...

die neunzehnte ausgabe des beliebten beverunger festes geht vom 22. - 24. mai über den grünen rasen. und ja, es ist ganz egal, ob das lineup vollständig oder nur halb bekannt ist oder ob gar nur ein paar wenige namen durch den äther schweben, die dann im wonnemonat auf der weser nahen bühne ihren aufgalopp feiern. denn die klasse ist garantiert. dafür sorgte stets zeremonienmeister rembert stiewe, der sich die wahl der aufgebots nie einfach macht. die fakten zum run:

Der Karten-VVK für das OBS 19 beginnt am 11. November 2014 um 12:00 Uhr. Keine Sekunde früher. Tickets können telefonisch bei Glitterhouse (05273-363636) oder auf www.glitterhouse.com bestellt werden.
Obacht: Bestellungen per E-Mail oder Fax sind NICHT möglich!
Der reguläre Eintrittspreis beträgt € 65,- für alle drei Tage plus Gebühr für Einwurfeinschreiben. Das OBS 19 findet vom 22.-24.05.2015 statt.
Es werden keine Reservierungen vorgenommen. VVK-Stellen für Hardtickets sind Glitterhouse Records und Stadtkrug (Beverungen), Theaterkasse Schumacher (Hamburg) und Subrosa/Hafenschänke (Dortmund). Systemtickets gibt es bei unserem Partner AdTicket.de. Pro Karte € 65,- (Systemtickets und an VVK-Stellen erworbene Tickets ggfs. plus VVK-Gebühr). Wie immer sind Campen und Parken im Preis inbegriffen.
Kinder bis zum Alter von 12 Jahren haben freien Eintritt – natürlich nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten. 
bislang benannt sind mit kill it kid (uk), annen may kantereit (d), the wood brothers (usa) und the dead south (can) bereits vier knaller, über die wir in bälde berichten werden. bis dahin labt Euch am offiziellen festivaltrailer für 2015:

Dienstag, Oktober 28, 2014

neue töne (1451): chimneyheart


photo by natalia svedlund

das sind so die kleinen wünsche des bloggers. dass sich vielleicht irgendwann einmal irgendjemand mit einem an bestimmte musik, an besondere musiker (mit-) erinnert. einer, bei dem mir das besonders gut gefiele, wäre chimneyheart. alle paar jahre berichte ich über ihn, wenn er in fast vollständiger eigenregie seine selbst gefertigten alben herausbringt. heuer wars "beginning to see the light". im mai veröffentlichte henrik svedlund die zehn tracks seines neuesten releases. verpackt in folie, in der sich allerlei zauberei versteckte. vom von svedlund gezeichneten aufkleber, über klappkärtchen bis hin zu einem cover, das aussdrucksstark die musik unterstreicht. es sind die einfachen geschichten, die klar formulierten zeichen, an denen sich chimneyheart ausrichtet. es reicht, dass man jemanden vermisst, um es anklingen zu lassen. oder etwa nicht? und so wie sich die musik auf diesem tonträger abspulen lässt, so lebhaft könnte die erinnerung sein. denn vieles erinnert an die vorgängeralben, ohne sie jedoch zu kopieren.

2009 schrieben wir über den damals in berlin lebenden schweden: "zumindest aber klingt seine straff vorgetragene popvariante sehr nach euphorie, energie und elan, den drei 'e' halt. seine 4track ep, die henrik jünst als appetizer für das für den sommer veranschlagte full length vorlegte, enthält vorzügliches material. heraussticht natürlich der opener "broken heart tattoo", weil er eine melodie mitführt, die einem an sonnigen wie regnerischen tagen treu in der jackentasche steckt und man sie zücken kann, wann immer sich die stimmung neigt. dazu bastelte der schwede einige herrliche jangle guitar lines und den famosen off beat, den man nur wahrnimmt, wenn man sich darauf konzentriert. kein plastikalarm, im gegenteil wirkt die musik organisch und kommt einem in aller munterkeit entgegen, als würde man gerade einen kinderspielplatz in berlin mitte betreten."

zwei jahre später ergänzten wir: "chimneyheart steht dafür eine ganze palette an farbaufträgen zur verfügung. taufrisches aquarell wie in "a good time is gone" mit glitzernder gitarre und aufgeräumtem gesang, das satte öl für den spachteldicken auftrag, denn "round the bend" braucht power und den kraftstrotzenden vortrag als hymne und inspirierender opener (und hat zugleich eine hitpotenz, yeah!), fein gezeichnetes portrait wie in "voodoo", da die gedanken via konstrukt strophe, refrain und bridge herausgearbeitet sein wollen, skizzenhaft wie in "39 spacemen" mit schraffierter gitarre, gedoppelter singstimme, aufregende popart in "nighttime driving" und schließlich eine angedeutete grafik in kohle, da sich chimneyheart schlicht nach b. bragg anhört: "quitting you sunshine". dem schweden in berlin ist ein abwechslungsreiches ding gelungen, frei von redundanzen und anbiederung. authentisch und geerdet, mehr hinterhof denn straßengelage, mehr morgendlicher bäckerbesuch denn abendlicher kneipengang, mehr himmelblick denn gossenschau. voller seele und ernsthaftigkeit, von einem, der seine umwelt mit wachem blick wahrnimmt und sich ihr mitteilen will."

in 2014 zeichnen wir ein ähnliches bild. die großartigen melodien sind chimneyheart nicht ausgegangen, im gegenteil steigt der rauch volumig und in feinstem weiß aus dem schornstein, um sich breit zu machen, um von liebe zu erzählen. liebe, die dem gewinn, als auch den verlusten gilt. denn ein schwarz-weiß-bild gibt es nicht bei henrik, immer liegt irgendwo zwischendrin seine kleine wahrheit. wenn ich am ende konstatierte, dass der mittlerweile wahlstuttgarter glücklicher, klarer und offener klingt, als wir es in den jahren zuvor erleben durften, liege ich hoffentlich richtig. ich frag ihn mal. Euch anempfehle ich diesen tonträger aufs nachdrücklichste.

Montag, Oktober 27, 2014

neue töne (1450): gim kordon


nein, über den namensverdreher lassen wir uns nicht aus. das darf der geneigte leser schon selbst tun und seinen assoziationen freien lauf lassen. wir ergänzen dies gern um die namen des finnischen dreiers gim kordon aus helsinki: aleksi pahkala, lasse kiehelä und alexandros karoutsos hauten im frühjahr ihren erstling auf soliti heraus. erstaunlicherweile waren gim kordon der erste finnischsprachige act den das ebenfalls in helsinki ansässige label signte. gerade diese tatsache macht auch das album "ei ole helppoo" aus. neben der schweren gitarrenarbeit und dem stets fetzig festem schlagwerk rührt die fremde und doch ausdrucksstarke sprache. sie klingt wenig vertraut und hat ecken und kanten, sie geriert sich hart und unerschütterlich in den kraftvollen passagen und entgleitet ins rührige, wenn es die leiseren momente zu betonen gilt. so dürfen gim kordon wie ihre offensichtlichen vorbilder sonic youth, pavement, lemonheads oder dinosaur jr. klingen, aber dabei ihre ganz eigene note durchsetzen.

nun ist das aber nicht ein einseitiger abklatsch, bei dem lediglich die außergewöhnliche sprache ins abseits trägt. dafür ist der musikalische ausdruck zu erfrischend. beispielgebend sei der track sieben: "sama homma uudestaan" benannt, bei dem sich die spuren überschlagen und die ganze chose ordentlich ins psychedelische abdriftet. auch die darauf folgende nummer ist mit 'verve' verkannt bezeichnet. auch punkig zielt am eigentlichen vorbei. black metal anleihen beeinflussen eine nummer, die von rhythmischer aufgeräumtheit und messerscharfen gitarreneinschüssen lebt. so zeigt sich der gesamte zehntracker überaus belebt. wem da nicht die füsse zucken, der sollte sich wiederbeleben lassen. he!

Sonntag, Oktober 26, 2014

neue töne (1449): musée mécanique


"ende oktober wird es endlich den zweitling der portlander auch hierzulande (offiziell) geben, "from shores of sleep" erscheint auf glitterhouse records, das zur verbreitung gloriose worte des herrn konstantin gropper vorzuweisen hat: museé mécanique", hieß es im september bei uns und diese nachricht fasste mitsamt einem tonalen appetithappen einiges davon zusammen, was es rund um die veröffentlichung zu sagen gibt. ein nicht geringerer als der get well soon vorstand ließ es sich nicht nehmen, mehr als wohlwollende worte zu "from shores of sleep" zu finden. mit alela diane oder shelley short fanden sich zudem bekannte musikerinnen, die ihre stimme liehen, um dem album noch eine ecke mehr an schönklang zu verleihen. daneben brillieren künstler wie jeff boyd, johanna kunin, dave depper und viele andere mehr, die mit cello, violinen, blasinstrumenten agierten, um den amerikanischen fünfer aus sean ogilvie, micah rabwin, matthew berger, brian j. perez und john whaley bei ihrer eh schon sanftmütigen unternehmung mit weihevollem klangglanz zu unterstützen.

im schellenkranz tänzeln die noten, vom boden abgestossen alsbald vom dumpfen schlagwerk. längst kein reinemachen, im gegenteil ergänzen sich lieblichkeit und hoffnung und frohsinn, wenn sich die anschwellenden harmoniegesänge, das kapellen gleiche trommeln, die bläser hinzufügen. solch ein arrangement bedarf nicht nur einer kühnen hand, vielmehr eines kühlen kopfs. die singende säge flirrt dazwischen, der gesangspart wird abwechselnd übernommen, ohne tücke, ohne list, abzielend auf ein stimmungsvolles bild großen folkkinos. zum ende des opener "o, astoria!" fügen sich alle komponente dieser wohltat zu einer einheit zusammen und schließen rundum zufriedenstellend ab.

wenn man nachfolgend das schleifen über den gitarrensaiten hört, erfährt man neben der kollektiven erstaunlichkeit die nächsten besonderheiten von "from shores of sleep", detailreichtum, genauigkeit und substanz. das singuläre agieren kann für sich stehen, weil es handwerkliches können und individuelle kunstfertigkeit mitführt, dichte bekommt es, wenn sich eins zum anderen fügt. so braucht es seltener den bombastischen auftritt, als vielmehr die präsenz einzelner und die bloße erinnerung des 'was wäre wenn'. ein spürbarer odem epischer mächte. so trägt sich die frühe folkstille hin zu einem hymnischen auftritt. verarbeitend, was sich an geschichten zutrug, zuträgt und zugetragen haben könnte. was wird, liegt längst in den händen des hörers. die übergabe erfolgte mit den ersten tönen.

wer glaubt einem übermaß gegenüber zu stehen, vertraut dem autoren nicht, der die ausgewogenheit dieser musikalie zu beschreiben suchte. des hörers begeisterung muss sich nicht am reichtum wetzen, sie wächst an ihm. getragen auf den wogen aufgeschlagener wellen, vergräbt sie sich in stories rund um die unwägbarkeiten des lebens und ihrer jeweiligen auflösungen.

"from shore of sleep" von musée mécanique erschien am 24. oktober auf glitterhouse records.