Montag, September 22, 2014

neue töne (1435): kristina jung


suchte man ein weibliches alasdair roberts pendant, man hätte es leicht in kristina jung gefunden. als referenzen ließen sich zudem einige aktuelle und auch weniger aktuelle folkgrazien hinzuziehen. das ist aber alles andere als despektierlich gemeint, im gegenteil. ihr sparsames gitarrengewerk, fein angetupft und mit bedacht gepickt, paart sich mit einem gesang, der von glockenhellen tönen bestimmt ist, die gebündelt weisen, lieder im klassischen sinne ergeben. welche zuweilen so pastoral klingen, dass man sich bemüßigt fühlt, gar selbst auf die knie zu sinken, um..., ja, um was, um wem zu danken? "king with no throne" ist ein brillanter einstieg in ein außergewöhnliches release.

die junge deutsche veröffentlichte dieser tage ihre fünf lieder umfassende songsammlung auf woodland recordings und hat sich damit einen platz im außergewöhnlichen künstlerreigen dieses vitalen labels gesichert. es sind die ersten verlautbarungen, derer man in dieser form von öffentlichkeit gewahr werden darf, und man kann sich glücklich schätzen, ihrer habhaft zu werden. joni mitchel hört man, ein wenig joan baez in "rostock / show me where you hide" und glaubt alsbald june carter im background jubilieren zu hören. vermutlich doppelt sich kristina jung selbst. denn ansonsten findet sich an ihrer seite nur männliches begleitpersonal: eryk pawlik (guitar) und markus heinzel (contrabass). kristina jung (vocals, guitar, piano, glockenspiel, wind chime) greift den dargereichten melodiefaden auf und ringt ihn sich um den kleinen finger, abzurollen bedarf es einiger minuten, in erzählung getaucht verstreicht die zeit, die bridge elegant, der refrain zum verlieben schön.ein folkloristisches kleinod, so minimalistisch wie ausgewogen, so stolz wie innig.

aus der tiefe gluckst die stimme zuweilen, in lichte höhen kann sie sich verschwenden und sucht die ecken, sucht die kanten, sich zu reiben, der klarheit eine schwäche abzuringen. taumelnd, manchmal, nie gerissen genug, um sich fremd zu offenbaren. nackt fast schon, so offen. in "i'm a bird now" tirilliert sie geradezu, "wish you were a hunter" kommt aus der tiefe, die gedeckte stimmlage koloriert bisheriges in neuen farben, "it's the wind" geriert sich als bluesnote und bereitet den abschied vor.

die biografie der jungen künstlerin aus rostock ist noch kurz, sollte aber in bälde mindestens um einige positive reviews mehr ergänzt sein. der release kommt in einer schicken verpackung mit allerlei und kann über die bandcamp seite von kristina jung bestellt werden.

Oct 04 M.a.u. Club Zabrik E.v. Rostock, Germany
Oct 13 Artquarium Rostock, Germany
Oct 14 Marias Ballroom Hamburg, Germany
Oct 21 Bukafski Mainz, Germany
Dec 12 Prinz Willy Kiel, Germany

Sonntag, September 21, 2014

neue töne (1434): carl creighton


am 17. februar des letzten jahres schrieb ich: "die verehrung, die ich für die band howth habe, ist echt und unerschütterlich. zu sehr berühren mich ihre songs um wahrhaftigkeit, ernsthaftigkeit und unbestrittenes gefühl. mit carl creighton treffen wir dieser tage auch auf den solokünstler und nicht nur das howth mitglied. neben seiner bandkarriere hat carl auch unentwegt songs geschrieben, die eher für ihn als für andere bestimmt waren. er sagt dazu, sie seien eine möglichkeit gewesen mit dieser welt umzugehen, die so absurd sei, dass es einfach nur absurd ist. die lieder sind sehr persönlich und widerspiegeln das, was carl zu jener zeit glaubte und empfand. teilen konnte er das nicht. bis er schließlich blake luley traf. mit ihm gründete er howth. mehr noch aber ist blake ein vertrauter für carl, dem er sich gegenüber offenbaren konnte. seit fünf jahren tauschen sie nun lieder aus. am letzten thanksgiving vollendete creighton einen neuen liederzyklus, der sich unter "telling truth as jokes" auf bandcamp wiederfinden lässt. es ist nach "minnesota" (2008) und "11 north" (2010) sein dritter solorelease. nehmt den noch jungen kerl in Eure gebete auf. er klingt zuweilen so zerbrechlich und anfällig. wobei ich ja glaube, dass er sich mittlerweile etwas gefangen hat. sieht man ältere fotos von ihm... zudem hat er einige wahrheiten parat, die auf den ersten blick so einfach klingen, auf den zweiten aber eine tiefe offenbaren, die man so nur selten findet."

als einstieg, um auf aktuelle geschehnisse hinzuweisen, sollte dies vorerst genügen. denn carl creighton hat nachgelegt, scheint in den letzten monaten nicht nur ordentlich im futter zu stehen, sondern auch seine gedanken flink in songs umwandeln zu können. ob diese nun "mommie's brownies" heißen oder "we tried machiavellian", wie auf seinem vorletzten release von anfang september "random useless shit" zu hören war. der erstgenannte track jedoch gehört mit "gratification immediate" zu einer zwei tracks umfassenden ganz frischen veröffentlichung, die man auf bandcamp bestaunen kann. beide songs weisen klare konzepte aus, die sich von der schlichtheit befreit haben, die carl oft auszeichnet. dumpfe beats, hookstakkati, bebildernde gitarren, den gesang ins soundbild versetzt, etwas glockenspiel zur aufhellung. insbesondere aber die zweite nummer hat es mir angetan. sie tönt geradezu gewaltig, illustriert mit variablem bassspiel und einem kecken schlagwerk. sehr erfrischend.

mehr als als nachtrag sollte man den hinweis auf "brookings" verstehen, ein sechzehn songs umfassendes epos, auf dem sich carl voller sentiment gibt, sich als gnadenlos guter songwriter zeigt und sich auch in sparsamsten arrangements zu hause fühlt. das umfassende werk steht seit märz zur verfügung.

zuletzt noch die infos, dass das howth album "turtles" in kürze erscheinen sollte, es ist das letzte werk, an dem die nun exmitglieder aviva stampfer und blake luley beteiligt waren.

Samstag, September 20, 2014

eingestreut (705): my favorite


es ist der fünfte release der 2014er ausgabe der wiaiwya "7777777" single club reihe, die sich bereits im dritten jahr befindet. aktuell werden picture disc singles rausgehauen, die man nicht verpassen sollte. die am 07. oktober erscheinende 7" ist mit zwei tracks bestückt, die von der new yorker band my favorite stammen. die präsentieren sich nach lange zeit mal wieder in der öffentlichkeit. 
"second empire" und "dance with a stranger" sind die ersten tonalen zeichen nach einer gefühlten ewigkeit dieser in den frühen neunzigern gegründeten band. 
geschehen auf long island mit dem anspruch schnell von sich reden zu machen. die kritiker mochten sie. die debütsingle hieß "the last new wave record" und erschien 1994. 2003 veröffentlichte man den bis dahin letzten tonträger mit der doppel lp "the happiest days of our lives". die band kann auf viele fans zurückblicken, auf konzerte im vorprogramm von belle and sebastian oder the magnetic fields oder auf das sich auf sie berufen neuerer bands wie the pains of being pure at heart oder the drums. 
my favorite ließen sich nicht auf stile festlegen, sondern sondierten das terrain vieler spielarten. von synthiepop bis hin zum punk war vieles möglich. nun ist die band zurückgekehrt und hinterlässt auf wiaiwya ein erstes markiges kennzeichen in form einer von jeff mellin illustrierten picture disc. das erste vergnügen darf man nun mit "dance with a stranger" haben, einem new wave- pop- extrakt.

eingestreut (704): jozef van wissem


mal fixing als neue botschaft hinterlassen, jozef van wissem wird demnächst mit einem neuen album um die ecke lugen. "it is time for you to return" scheint ein mehr als programmatischer titel für das neue werk des in new york lebenden lautespielers zu sein. das album erscheint auf crammed discs und ist für den 14. november terminiert. bereits vorher ist van wissem auch in deutschland auf tour, die daten haben wir weiter unten angepinnt. mit an bord dieses projekt wird erneut jim jarmisch sein, aber auch der chilenische filmemacher domingo garcia-huidobro und die wunderbare yasmine hamdan.

zur weiteren einstimmung verweisen wir auf unsere zeilen aus dem jahr 2011, als van wissem gerade "the joy that never ends" vorzulegen gewillt war: "das sechs tracks enthaltende werk spult wundersame melodien ab, die sich immer wieder in redundanten kolloraturen wiederfinden. so wird dem glauben an eine songähnliche struktur entschieden entgegen getreten, um den hörer auf eine in keiner weise intendierte reise mitzunehmen. alles scheint offen, jedweder weg begehbar. repetitive muster neben kargem saitenstossen." mehr hier: klick.

14.10.2014 Berlin / Grüner Salon
15.10.2014 Heilbronn / Complex 23
16.10.2014 Offenburg / Spitalkeller
17.10.2014 Leipzig / UT Connewitz

Freitag, September 19, 2014

eingestreut (703): tyrannosaurus dead


da freuen wir uns diebisch drauf. am 03. november wird endlich das debütalbum von tyrannosaurus dead erscheinen. mit "flying ant day" (oddbox records) ist es überschrieben und wird zehn nagelneue songs enthalten. "local bullies" ist der appetithappen, den wir Euch bei dieser gelegenheit vorstellen wollen.

im vergangenen jahr hatte ich Euch die band angetragen, als sie einen sechstracker vorstellen konnten, das ging so: "billy lowe (guitar & vocals), eleanor rudge (vocals), thomas northam (bass), martin edwards (guitar) und rupert willows (drums) sind tyrannosaurus dead aus dem vereinigten königreich. mit fuzzpop finde ich ihre vorgehensweise hervorragend beschrieben. der terminus impliziert das entzückte vorwärts, aber auch den charme der melodie. diese symbiose gelingt dem fünfer ausgezeichnet. noch aus dem knackigsten, verzerrten gitarrensolo lugt die schlenkernde harmonie hervor, und keine schöne weise ohne bratzige noiseunterlage. mit "pure//apart" hat die truppe einen sechs tracker im anschlag, der anfang mai via oddbox records veröffentlicht werden soll. zwei der songs kann man vorab testen und sie halten das, was ich Euch eingangs versprochen habe. kein song über drei minuten, keine gefangenen! seit oktober veröffentlich die band und legt ein ums andere schmuckstück vor. empfehlenswert ist neben dem neuling auch und vor allem die "lemonade ep" aus dem letzten jahr. doch Ihr könnt ruhig bis ins jahr 2011 graben und werdet noch fündig werden."
im juli wiesen wir dann auf die splitgeschichte mit joanna gruesome hin, klick. der rest ist musik und etwas warten.

Donnerstag, September 18, 2014

ein (p)fund mp3 (480), teil 2

eine meiner lieblingskapellen der jüngeren zeit bereitet sich exzessiv auf das neue album vor, "bazaar" wird anfang oktober (auf polyvinyl) erscheinen und kann merkmalsmäßig für sich verbuchen, dass sich jacob portrait (unknown mortal orchestra) als produzent daran versuchte: wampire:


seit vier jahren das erste neue tonale lebenszeichen der schwedischen popband, das herzlich von uns begrüßt wird, "death to fascism" benannt, mit labrador koalierend und nicht zu unrecht bei manchem bereits auf dauerrotation: the radio dept.:


auf das album hatten wir bereits aufmerksam gemacht, nun gibt es mit "the ride" die zweite single daraus, noch einmal die koordinaten: "triumvirate" erscheint im oktober auf la société expéditionnaire / the manimal group:
lewis & clarke - the ride

die veröffentlichung findet am 13. oktober via club.the.mammoth statt, die nummer "ice cream dream machine" ist die zweite single des liverpooler outfits: etches:


ganz früh im jahr hatte ich Euch auf diesen talitres release bereits hingewiesen, mit "rich man" gibt es neben "the letting go", was wir Euch anfang des jahres antrugen, einen zweiten ausschnitt aus "save no one" zu hören: the callstore:


eine ziemlich einnehmende compilation oder werkschau oder wie auch immer erscheint mitte november auf domino, unter dem titel "different every time" wurden dreißig tracks subsumiert, die eine glaubhafte karriere bebildern: robert wyatt:

ein (p)fund mp3 (480)

mit "sommeria" dürfen wir Euch diesen amerikanischen dreier vorstellen, der seine debüt ep im anschlag hat, sie erscheint am 07. oktober und ist vornehmlich das werk der zwillingsbrüder weinbach: little person:


sie stammen aus melbourne und legen mit "ease away" ihre zweite single aus dem bald erscheinenden debüt vor, der elektronikpop wird vom ambitionierten label deaf ambitions an den mann gebracht: leisure suite:


mit einem schönen bandnamen geht es bekanntlich los, dieser vierer aus san fran veröffentlicht sein debütalbum am 21. oktober, "big world" wird es heißen und verspricht uns mit "sad planet" etwas: happy diving:


zwei songs mit sechzehn minuten unter gerade mal vier tracks ingesamt, das albumkonzept des newcastlers hat es in sich, einen ersten musikalischen verweis in epischer länge gibt es obendrein, erscheinungstermin für "nothing important" ist der 31. oktober: richard dawson:


sein neues album "on sunset" wird am 13. oktober auf tin angel records erscheinen, unterstützung erhielt der musiker aus vancouver unter anderem von kathryn calder und karl blau, einen ausschnitt gibt es ebenfalls: nicholas krgovich:


diese nachricht wäre eigentlich singulärer natur zu behandeln, soll zunächst aber erst einmal hier kolportiert werden, das neue album "a swirling fire burning through the rye" wird im november auf empty cellar records erscheinen: cool ghouls:


louis barabbas and the bedlam six
20.09.2014 DE - Freiburg - Räng Teng Teng
21.09.2014 NL - Amsterdam - ADM
24.09.2014 DE - Nürnberg - MUZclub
25.09.2014 CH - Basel - Parterre
26.09.2014 AT - Innsbruck - Weekender
27.09.2014 AT - Kufstein - Kulturfabrik
01.10.2014 DE - Berlin - Badehaus Szimpla Musiksalon
02.10.2014 DE - Hannover - Feinkostlampe
03.10.2014 DE - Saarbrücken - Sparte 4

Mittwoch, September 17, 2014

glotzt nicht so romantisch (589): split screens


Ihr könnt Euch vielleicht vorstellen, dass ich noch im urlaubsmodus stecke. die alltäglichen dinge, die es zu bewerkstelligen gilt, gehen nur unrecht von der hand. ein stück alltag ist natürlich auch die blogarbeit. da ist viel fleiß gefragt, zum beispiel um die mails zu checken, recherche in gang zu bringen, fragen zu beantworten, die eingegangenen bemusterungen zu begutachten usw. ganz in ruhe wird sondiert und ausgewählt, was für die nächsten tage ins programm gehievt werden soll.

split screens stammen aus dem staat new york und bestehen aus jesse cafiero (vocals, guitars and lap steel), phil pristia (guitar & vocals), debbie neigher (keyboards & vocals), andrew paul nelson (bass) und kyle kelly yahner (drums). ihr debütalbum heißt "before the storm" und erschien vor einigen tagen auf name drop swamp records. mit ihrer daraus entnommenen single "stand alone" machten sie bereits einige furore, auch oder vielleicht wegen des dazugehörigen videos, ein "collage stop-motion music video", wie es die band bezeichnete.