Sonntag, Januar 04, 2015

neue töne (1477): william ryan fritch


wenn man sucht und mutig in der gegend herumstreift, kann man seine entdeckungen wohl kaum als zufall bezeichnen. es ist zwangsläufig, dass man auf dieses oder jenes stösst. vielleicht ist es nur die mühe, die belohnt wird. vielleicht aber auch mehr. ein hauch von melodie streift mich, während ein orchestral anmutendes ensemblewerk den rücken stärkt. eine irgendwie gedrungene musik, die sich an betonungen festhält wie andere, geläufigere an einer harmonie. hier stampft der rhythmus singulär, hier schabt die klavierspur, trotzt der gesang in schlieren, wegweisend. musik, die einen versucht einzulullen, zu hypnotisieren. wenn man weiß, dass sich william ryan fritch vor allem als komponist von filmmusik verdingte, wird einem manches klarer. darüber hinaus bewandern den markt seine klassischen bis experimentellen aufnahmen unter dem moniker vieo abiungo sowie die arbeiten mit dem volcano choir drummer jon mueller als death blues (ich verweise auf das jüngste album "ensemble").

mit "revisionist" legt lost tribe sound am 10. februar ein neues album von fritch vor. hier kollaboriert der in florida beheimatete künstler mit benoit pioulard, dm stith, origamibiro und esme patterson, um einen sound zu kreieren, der sich wie andere musik von fritch durch schwer geschichtete spuren auszeichnet, durch konstruktionen, die harren, dass sie vom hörer dekonstruiert werden, durch eine silbrige stimme, die das klangabenteuer nicht nur flottiert, sondern es durchdringt. fritch gedanken um seine musik gehen tief. bis hin in physikalische, aber vor allem in zwischenmenschliche prozesse. so beschäftigt er sich mit dem revisionismus, unserer sucht das böse zu überdecken, historische, anerkannte wahrheiten zu überkleistern, weil sie unangenehm sind.


"revisionist" erscheint in einer ausgesprochen feinen ausstattung als lp hardcover book in einer 300er auflage sowie als digipack cd. die gestaltung des artworks übernahm der berühmte brasilianische künstler joao ruas. gleichzeitig ist das album teil der zehn alben umfassenden "leave me sessions subscription serie", die von william ryan fritch im alleingang ausgestattet wird. das paket gibt es zu günsigeren konditionen, als es der erwerb der einzelnen scheiben verspricht. allerdings sind die vorbestellungen immens. fritch veröffentlicht parallel eps, weitere filmkompositionen, teilweise nur digital erscheinende aufnahmen. seinen kosmos zu ergründen, benötigte nicht nur zeit, sondern vor allem spurenlese. zum glück macht es uns lost tribe sound aktuell etwas leichter, da sie die jüngsten und die kommenden werke des ausnahmemusikers bündeln.

Kommentare:

gerhardemmer hat gesagt…

"Leave me like you found me" fand ich auch schon sehr ansprechend und auf "Emptied Animal" bin ich auch schon sehr gesapnnt.
Viele Grüße,
Gerhard

E. hat gesagt…

du warst also schon im bilde? ich musste mich in sachen fritch erst einmal einarbeiten.