Montag, Januar 26, 2015

eingestreut (768): bill wells and aidan moffat


das 2011er album "everything's getting older" war eine große freude. die kollaboration von bill wells and aidan moffat kolorierten wir zunächst auf der suche nach den protagonisten: "hier aidan moffat, den arab strap mann, der nicht selten gute miene zum bösen spiel macht und wir haben dort bill wells, der sich als dem jazz naher mit der popinfizierten hochkultur verdingt, u.a. für the pastels und isobel campell arbeitete. hier das trübfischende depressionskarussel, dort die seelische erhebung." und hören wenig später: "ein für sich klimperndes klavier, ein paar streicher, ein gründliches drumming und moffats angeknarzte stimme. ausreichend, um an bedingungsloser melodie einen zauber zu flechten, der für tage reicht. wenn kleine trommelwirbel die lüfte verwirren und für thermikverschiebungen sorgen, die nur der aufmerksame erwischt, dann rückt sich die sorge um ästhetik im pop wieder zurecht. es ist noch nicht alles verloren. der sprechgesang in "cages" ist ein forcierendes element, begleitet von schnellem handclapping, einem casio, das den melodiefaden fortspinnt. der folgetrack grapscht trunken nach dem hörer, während "ballad of the bastard" so klingt, wie es eben klingen muss. die nonchalance zweier gestalten, zweier figuren. hier wird nicht sillstand geübt, wie die klassiker orientierten meinen, hier wird für die moderne ein neues kleid gestrickt."

"the most important place in the world" wird das neue album des begehrten duos heißen und am 27. märz auf chemikal underground erscheinen. "this dark desire" ist ein erster ausschnitt daraus. thematisch, heißt es, sei man auf die metropole als femme fatale aus. moffat meint: "the album's a salute to the city and the secrets she hides; it's ticking clocks and dirty dishes; it's raising the devil on old equipment. it's about the life we want versus the life we need – and deciding which is which." was uns erwartet:

Kommentare:

gerhardemmer hat gesagt…

"Chemikal Underground" ist auch so ein Laden, wo sich hinhören immer lohnt.
Viele Grüße,
Gerhard

E. hat gesagt…

ja, und das hier ist eine ganz besondere/herausragende kombi!