Samstag, Juni 23, 2012

neue töne (1154): conveyor

in der "ein (p)fund mp3" ablage nummero 389 hatte ich sie kurz erwähnt, vielmehr auf das kommende album aufmerksam gemacht: conveyor. eine in brooklyn beheimatete band, die sich vor allem aus jungs aus gainesville, florida, rekrutiert. was auch immer sie in den norden getrieben hat, es war die richtige weisung. im frühjahr 2011 hauten sie dort die erste ep heraus, "sun ray" gibt mit harmoniegesängen und akustischen gitarren und der dringend notwendigen keysound ausstattung an. polyrhythmisch und pulsierend, zwei vokabeln, die man bei diesem aufdringlichen vierer immer wieder in den mund nehmen muss. nachdem einiges an selbstproduziertem den markt bevölkern durfte, eps, singles etc., ward es zeit für ein albumdebut. paper garden records zeichnet verantwortlich, das selbstbetitelte, elf tracks umfassende werk erscheint am 17. juli. für eine vorschau reicht es aber bereits. das label hat uns das album zur verfügung gestellt. sirenen berauschen "woolgatherer", einen opener, der den musikalischen ball in feinster ronaldo- manier am fuß führt, dribbelkünste an den keys, übersteiger an den klöppeln, einschüsse in den harmoniegesängen. "two davids" schreitet voran wie ein kirrer troubadour vor einer angetüterten blaskapelle. "mane" ist bereit jetzt schon ein hit. der vorabtrack machte bereits die runde und überzeugt neben der vortrefflichen melodie- mit zurückhaltender gesangsline. lebensfreude und enthusiasmus allerorten. sonnenstrahlen mit widerhaken. wirste nicht los. alles wirkt hoch konzentriert, geladen, wie zur explosion bereit. nur eben nicht willens der verlockung zu folgen, sondern das niveau zu halten. die songs wirken muskulös, aber nicht testosteron geschwängert. die arrangements sind vorwitzig, aber nicht aufdringlich besonders. abgehackte sequenzen neben einer fabelhaften harmonie, die stimmen ins off gezimmert, der beat pulsierend. das haut gut hin. hervorragend, um mich sofort zu korrigieren. etwas angespitzte stimmen tönen aus der soundcollage heraus und pfeifen manches mal wie die spatzen von der turmhausspitze. ein singsang für die lauen stunde, in der brütenden hitze brauchst du das nicht. dennoch: sommer! bis zum 17. juli ist es für diese ambient geschürzte popsause noch etwas hin, aber deshalb auch ausreichend zeit, sich über das label noch feinstes vinyl zu sichern. ich freu mich auf Eure reaktionen!
tracklisting: 1) woolgatherer / 2) two davids / 3) mane / 4) short hair / 5) reach / 6) homes / 7) right sleep / 8) mom talk / 9) mukraker / 10) all / 11) anne

mukraker by conveyortheband

maine by conveyortheband

Kommentare:

gudrun.thaeter hat gesagt…

Damit beantwortet sich auch meine Frage: was meint der Eike mit so einer Statusmeldung... :)

gudrun.thaeter hat gesagt…

... Und die Musik gefällt mir auch...

E. hat gesagt…

ja, eine empfehlenswerte scheibe auch.
danke für die rückmeldung!
(und manchmal ist so eine kryptische statusmeldung doch ganz erfrischend.)