Dienstag, Mai 17, 2011

konzert: evening hymns, 15.05.11

mit hauskonzerte.com haben sich die münchner stef zins und tobias tzschaschel eine exklusive domain gesichert. dass sie sie inhaltschwer ausgefüllt bekommen, ist ihr eigentlicher verdienst. neben videosession beginnen sie nun auch, kleinere konzerte zu organisieren. so konnten sie vor nicht allzu langer zeit horse feathers unters dach locken und gerade erst vorgestern evening hymns in ein abbruchreifes "grünes haus" auf dem gelände der hochschule für film und fernsehen. die einladungen für diese events sind begehrt und stets persönlicher natur. mein dank geht deshalb an stef für die teilnahmemöglichkeit.

das gelände rund um die hochschule ist erstaunlich weitläufig, bedenkt man, dass es sich mitten im stadtteil giesing, unweit der gleichnamigen u-bahn station befindet. das häuschen, an ein düsteres märchen gemahnend, trägt ein ermüdetes grün und sieht nicht nur von außen baufällig aus. ein paar junge menschen hatten sich vor der tür eingefunden, für den einlass benötigte man den eigenen namen auf der gästeliste. im inneren wenig bewegung. das halbdunkel lotste und schon befanden wir uns in einem raum, der sich zu einem weiteren öffnete und so platz für ca. fünfzig mitmenschen bot. zwei stehleuchten, eine moderne aus papier, die andere von oma und weitere kleinere lichtquellen sorgten für eine kuschelige atmosphäre, die der restlichen umgebung diametral entgegen stand. die tapeten lösten sich sacht von den kalten wänden, jene, an die ich mich lehnte, gab immer wieder etwas nach, vereinsamte nägel zeugten von abgenommenem, gardinenhalterungen von einem ehemals wohnlicheren ambiente. die deutlich in mitleidenschaft geratenen dielen knarrten, waren dankbar für ein paar gäste. die setzten sich in der regel und füllten so das doppelzimmer schnell. die sichtbedingung war zweitklassig, von den drei akteuren sah ich regelmäßig nur zwei.

die an diesem abend geforderten evening hymns hatten wir im dezember 2009 hier porträtiert und waren bemüht herauszustellen, dass sich hinter dem moniker vor allem einer versteckt: jonas bonetta. der hoch aufgeschossene, schlanke und natürlich gesicht bewucherte torontian hatte sein debutalbum "spirit guides" im gepäck, daneben zwei mitstreiter, zur linken seine freundin sylvie smith (auch bei the magic) und zur rechten tim bruton von den forest city lovers (und bitte nicht vergessen von the d’urbervilles!). leider sah ich während der gesamten stunde, die das konzert währte, nur die beiden jungs, sylvie war durch eine kleine zwischenwand verdeckt. doch ich hörte sie und das war die wahre pracht. denn das mädel hat eine stimme, die man nicht genug herausstreichen kann. sie ließ an diesem abend selbstredend jonas den vortritt, brillierte aber an seiner seite immer wieder mit glasklarer betonung und ornamentierung. jonas und tim teilten sich, nachdem sylvie auch den bass launig und gezielt bewegte, die gitarren und entschlossen sich zur aufgabenteilung, was die steuerung von rhythmus- und melodiearbeit betraf.

die klangerzeugnisse hatten magischen charakter und trugen, so dass man sich mit seinem ganz persönlichen phantasieross auf die reise begeben konnte. der unerschöpfliche melodienreichtum bonettas, der auf dem album barock verziert gereicht wird, überraschte live und in der dargebotenen reduktion noch viel mehr. jedes lied perlte sich von den saiten und ward empfangen wie kühler sekt nach einer durststrecke. abseits von mitsingqualitäten trugen die songs dank ausschweifender linienführung und einer verstiegenheit, die ausdruck fanden im sich windenden singer, der sich zuweilen wie ein gequälter gerierte. seine körpersprache erzählte regelmäßig den rest der geschichte. "dead dear", "broken rifle", "lanterns", "mtn. song" oder ein tim hardin cover, den aufmerksamen zuhörern entging kein detail der vertrauten und doch so fremden worte aus dem mund eines wachen sängers, der das stimmen seiner gitarre immer wieder gern zur konversation nutzte. ob über die neu entdeckte biersorte oder die fehlerbehaftete technische ausrüstung, stets bewies er humor und charme. zum ende hin intonierte bonetta noch einige lieder in solo, dank looptechnik vollmund und kraftvoll. tosender applaus war die folge. leider ging am ende des konzerts das auditorium nicht in die offensive und so die band nicht für eine zugabe auf die bühne. sehr, sehr schade, denn sie schienen mehr als gewillt dank eines bis dahin zugewandten publikums.

ein paar tage sind evening hymns noch in deutschland und sollten von Euch nicht verpasst werden. mir haben sie ausgezeichnet gefallen. ein großes danke schön noch einmal an stef!

evening hymns - lanterns by evening hymns

evening hymns - dead deer by evening hymns

17.05.11 Erfurt, Franz Mehlhose
18.05.11 Duisburg, Steinbruch w/ Brasstronaut
19.05.11 Berlin, Klang Klang Klang w/ Vessels + Mimas
20.05.11 Leipzig, Noch Besser Leben
21.05.11 Hamburg, Hasenschaukel
22.05.11 Köln, Aetherblissement

Kommentare:

Oliver Peel hat gesagt…

Klingt nach einer sehr guten Initiative und einem gelungenen Abend. Der verstellte Blick auf die Dame innerhalb der Band hätte bei mir allerdings auch zu Punktabzügen geführt.

Erwähnung finden sollte unbedingt das Label von Evening Hymns, nämlich Kütu Folk aus der französischen Auvergne, das auch den großartigen Leopold Skin beherbergt.

Evening Hymns sehe ich bald in Paris!

E. hat gesagt…

gute erwähnung, ja. neben out of this spark, dem heimatlabel, zeichnet kütu folk für den europarelease verantwortlich. und die haben ein paar mehr leckerbissen im angebot.

viel spaß, wenn sie bei dir sind!