Mittwoch, Februar 13, 2013

neue töne (1242): wild leaves


"ganz sacht wird note für note gehobelt. der gesang steuert sich als zusätzliches element bei. er fällt unter die späne wie früher schnee. ein feines, in den background gesetztes drumming, eine im glitzern blendende e-gitarre, gestrafft, wenn betonung droht. zart. dennoch. abschließend immerhin der kollektive harmoniegesang. wild leaves sind adam lytle, brett banks, cole emoff, genevieve rainsberger und joey deady aus den staaten. ihre musik bezeichnen sie als dusty folk bzw. hazy pop. irgendwo im reich des schimmerigen und intransparenten liegt die wahrheit. etwas rückwärtsgewandtes liegt dem sound des fünfers aus brooklyn sowieso inne. nicht nur das cover ihrer ersten single überzieht patina, auch der klang ist drahtgebürstet, aufgerauht, dass sich staub darin festsetzen kann."


kann man ruhig noch einmal zitieren, was wir im september des vergangenen jahres niedergeschrieben hatten. hat sich auch nichts daran geändert. damals stand die erste single im raum, nun ist die band bereits bei der ep angelangt. ein langsames vorwärts tasten also. wie an ihr neues leben. die fünf mitglieder von wild leaves stammen nämlich allesamt aus dem mittleren westen und sind gemeinsam nach brooklyn gezogen. der nostalgische moment, der diesem neu verwurzeln innewohnt, den findest du auch in dieser roots schwangeren musik. die band vergleicht das mit einer alten schallplatte, die man auf dem dachboden wiederfindet. ihre lieder, sechs stück an der zahl auf der neuen ep, erzählen von der not fern der heimat zu sein und diesen umstand gleichzeitig teilen zu können. sie erzählen davon, wie man 'zuhause' neu definieren muss. hilfreich war dabei sicher dieser einsame ort, eine hütte am fluß, über die die schweren winde jagten, der regen aufs blechdach schlug und man nah beeinander hocken musste. "wind & rain" heißt denn auch der erste aufhorcher aus diesem leicht verwunschenen kleinod. etwas harmoniegesang, eine lustvoll dengelnde gitarre, sparsames drumming. bitte merkzettel anlegen, diesmal.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

man darf gespannt sein. hoffentlich kommen noch ein paar termine in d dazu. ob allerdings münchen dabei sein wird? beim letzten mal war der zuschauerzuspruch gelinde gesagt ein schlechter witz im bezug auf den hervorragenden vortrag vom kurti und seiner hippiecombo....

E. hat gesagt…

da hast du dich etwas verschossen, was? du meinst sicher den kurt vile post. da hast du bezüglich des publikums natürlich recht. konzert war aber echt klasse.