Freitag, Januar 18, 2013

neue töne (1229): vorschau orange blossom special 17, teil 2


es ist an der zeit, sich weiteren kandidaten zu nähern, die die poleposition beim orange blossom special nummero 17 belegen wollen. denn da es keinen headliner gab, gibt und geben wird, wird der kampf um die gunst der hörer und zuseher nur umso größer. denn selektiert wird in gewisser weise schon, ganz privat, ganz subjektiv. so entstehen unmittelbar nach bekanntgabe der teilnehmenden musiker eigene kategorien im sinne von: die muss ich unbedingt sehen, auf jene bin ich neugierig, die kenne ich schon, bei jenen gehe ich zum chinesen. nee, schmarrn. die letzte wahlmöglichkeit gibt es natürlich nicht. denn der großmeister des obs- booking, rembert stiewe, wählt mit spitzem finger aus, so dass wer eine band verpasst, dies noch jahre später beklagt, weil er sich der lobeshymnen ob des vortrefflichen auftritts eben genau jener kapelle nicht erwehren kann. so mir geschehen mit orph im vergangenen jahr. ja, alle bands haben ihren platz. und werden am ende danach beurteilt, was sie zu leisten in der lage waren. gute hoffnungen können sich im jahr 2013 so einige machen, sowohl auf eine prominente vorab- erwähnung, als auch auf eine mehr als positive nachbetrachtung. und dies behaupten wir nicht nur, weil sie, die künstler, gerade in unseren knappen wertehorizont passen, nicht etwa, weil sie größere publikumsmengen ansprechen, sondern lediglich, weil sie gute musik spielen!

in der ersten vorschau hatten wir deshalb bereits caroline keating, blaudzun, the fabulous penetrators und daniel norgren im auge. doch der volltreffer nicht genug, haben die glitterhouse menschen weiter die rosinen aus dem teig gepickt. denn wer ißt schon gern den boden, wenn sich ihm die beeren entgegen strecken. lasst uns also weiterziehen und aufmerksam machen auf bis dato gebuchte acts.


die evening hymns hatte ich im verregneten mai des jahres 2011 gesehen und mir imponierte so einiges: "die klangerzeugnisse hatten magischen charakter und trugen, so dass man sich mit seinem ganz persönlichen phantasieross auf die reise begeben konnte. der unerschöpfliche melodienreichtum bonettas, der auf dem album barock verziert gereicht wird, überraschte live und in der dargebotenen reduktion noch viel mehr. jedes lied perlte sich von den saiten und ward empfangen wie kühler sekt nach einer durststrecke. abseits von mitsingqualitäten trugen die songs dank ausschweifender linienführung und einer verstiegenheit, die ausdruck fanden im sich windenden singer, der sich zuweilen wie ein gequälter gerierte. seine körpersprache erzählte regelmäßig den rest der geschichte. "dead dear", "broken rifle", "lanterns", "mtn. song" oder ein tim hardin cover, den aufmerksamen zuhörern entging kein detail der vertrauten und doch so fremden worte aus dem mund eines wachen sängers, der das stimmen seiner gitarre immer wieder gern zur konversation nutzte. ob über die neu entdeckte biersorte oder die fehlerbehaftete technische ausrüstung, stets bewies er humor und charme. zum ende hin intonierte bonetta noch einige lieder in solo, dank looptechnik vollmund und kraftvoll. tosender applaus war die folge." an diesem abend fiel mir sylvie smith leider wegen eines mauervorsprungs nicht in den blick. auf der obs bühne werde ich, werden wir sie erspähen können, nebst des kopfes, der zum bandleader jonas bonetta gehört, und jenen der zwei zusätzlich angesagten mitmusiker. ein highlight wirds, Ihr werdet sehen.

asleep in the pews by evening hymns


es ist natürlich recht einfach, auf ein paar ältere berichte zu verweisen, aber letztlich die anschaulichste variante, um gute bands zu preisen, so auch bezüglich DER (he, und ich schreibe wirklich selten in großbuchstaben?!) besten liveband (amerikas): "mit slim cessna's auto club galt es kurz vor der dämmerung eine band zu feiern, die sich zwischen rockabilly, gothic und alternative country verorten lässt. die mischung daraus ist so rasant wie belebend, aufgedreht und in sensationeller geschwindigkeit wieder herunter gespult. zu sechst boten die jungs aus denver, colorado eine mitreissende show ab. zuvorderst seien die sideparts erwähnt. bass und schlagwerk arbeiteten nicht nur konstant am steten beat, sondern setzten durchaus bemerkenswerte akzente, vor allem der standup bass drängelte sich immer wieder in den vordergrund. eine orgel, deren bedienung man von weiter hinten leider nicht sehen konnte, dengelte hervorragend harmonien in die suppe des wüsten ensembles. am rechten flügel agierte schließlich noch der gitarrist mit seiner zweiflügeligen, die etwas anachronistisch anmutete, aber nicht reizarm war. die allerdings auffälligsten figuren in dieser inszenierung waren die beiden prediger slim cessna und munly munly, die wie zwei muntere häschen, um im bild des festivals zu bleiben, die bühne besprangen. zuweilen sah man sie am bühnenrand sitzen oder sich mit diversen kindern auf der bühne tummeln." so gesehen auf dem letzten orange blossom. die jungs werden diesmal wohl auch etwas zum anfassen im gepäck haben, nämlich die beim glitterhouse erscheinende best of "a young and old european's introduction to...". das wird ein fest. ein fest, das fällt, wie man es mitnehmen muss, wenn feste fallen.

slim cessna's auto club - cheyenne

 
bei der nachfolgenden band musste ich auch erst einmal schlucken. zunächst kannte ich sie nicht, dann konnte ich sie nicht einmal aussprechen. nun, the desoto caucus stammen aus dänemark, was so einiges entschuldigt. letztlich aber muss ich zu kreuze kriechen, denn die jungs hätte man schon mal im fokus haben können. sind sie doch die wackeren mitstreiter eines herren namens howe gelb. klaro? darüber hinaus lassen und ließen sie sich für mark lanegan und isobel campbell oder kurt wagner oder scout niblett oder nive nielsen engagieren. ihr neues album "offramp rodeo", das letztlich zeuge ganz eigener arbeit und nicht ergebnis einer eher untergeordneten rolle ist, wird am 08. märz via glitterhouse unters volk gebracht. den griffigen, geradezu fleischigen sound werdet Ihr lieben. er schabt Euch die kruste von der haut und hinterlegt subcutan einige erinnerungsstücke. kreischende orgelsause und surrendes gitarrenbeil und abgehangener gesangsstyle. blümerant sind maximal die hemdchen, die die vier evtl. zu ehren alter americana helden tragen werden. ich wünsche sie mir zum späten abend. bitte.




da bin ich doch wohl selber schuld. nachdem ich auf das stichwort "r 'n' b" eher allergisch reagiere, habe ich den jungen burschen nick waterhouse beflissentlich übersehen (umso mehr mitbekommen, wie er mit seinem 2012 debütalbum "time's all gone" ordentlich durch die decke ging). nun steht er baldigst auf der obs bühne und mir fallen keine vernünftigen fünf sätze zu dem amerikaner ein. also, stürzen wir uns erst einmal auf die fakten: er ist jung, gerade mal 1986 geboren. kalifornien bereitete ihm eine weitgehend behütete kindheit in den armen eines feuerwehrmanns und einer verkäuferin. mit zwölf begann er sich an der gitarre zu versuchen. und was schließlich andere im punk und rock 'n' roll fanden, fand waterhouse im rhythm and blues. infos am rande: er liebt die elvis- songschreiber leiber and stoller, elvis dagegen eine spur weniger. in seiner jugend war er der einzige in seinem umfeld der hemden mit kragen, bundfaltenhosen und schuhe aus leder bevorzugte. die prügel steckte er auch alleine ein. die blues brothers inspirierten ihn zum tragen von anzügen. dass nick mit dem obs das einzige festival bespaßen wird, machen wir mal am hausbooker rembert fest. und selbst ich, r 'n' b- verächter, werde wohl kräftigst mit dem allerwertesten wackeln, wenn nick und co. deftig und doch akzentuiert das rund rocken werden. denn eines ist sicher, trocken bleibt am ende nichts. so elegant wie der bursche daherkommt, so satt und unempfindlich keult er sich durch seine groovigen songs. ein bienchen für diesen deal! (hier zusätzlich eine fast 24 minuten währende session auf kexp.)

time's all gone (live in san francisco) by nick waterhouse 

bevor wir uns bereits mit der nächsten ausgabe der vorschau beschäftigen, kloppen wir hier ans ende noch fix die neuigkeit des tages. das obs- rund, das vielbeschworene, wird um ein paar meter erweitert. was das bedeutet, dürfte klar sein, gell? yes, ein paar leutchen mehr dürfen dabei sein! passt also obacht, entweder auf der festivalseite oder auf der ihrer facebook seite solltet Ihr alles zum erweiterten vorverkauf erfahren. ab denn! und: bleiben!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

oh yeah. slim cessna ist derzeit mit das beste, was man sich live antun kann. beim letzten münchener konzert haben gestandene alt-punks geweint vor freude (ernsthaft). hoffe mal, dass der obs-auftritt nicht der einzige im lande bleibt, immerhin gilt es, die anstehende best-of-compilation zu promoten.

E. hat gesagt…

ich weiß nur, dass sie im februar die usa betouren. wie es im frühjahr ausschaut? keine ahnung. aber kaum vorstellbar, dass sie dann nur ein konzert in unseren breitengraden anbieten werden. wir bleiben wachsam!