Dienstag, Januar 12, 2010

neue töne (725): sonny smith

zeit für ein paar sonnigere töne. gell? düster die prophezeiungen der letzten tage. eisige winde, zugige hütten. verwehungen, eingeschneit sein. bevorraten, hamstern. käme manchem zupass. doch wir wollen freiheit! sonne! west coast feeling. kriegen wir. mit sonny & the sunsets. die haben auf soft abuse einen aktuellen release am laufen, den auch wir etwas mit ins rollen bringen wollen. ein end-09er album also, aber was für eins. "tomorrow is alright" heißt das gerät, was nicht nach verschwörung, dafür aber nach einem duften motto klingt. angeführt wird die truppe vom songwriter sonny smith, einem umtriebigen burschen, der mit the sunsets honorige burschen um sich geschart hat, allen voran kelley stoltz und tahlia harbour, zudem die ungebundene unterstützung von john dwyer, tim cohen und shayde sartin erhält. gemeinsam fabrizieren sie einen dermaßen abgehangenen sound, dass einem auch ohne dope ganz schummerig im schädel wird ("Sonny & the Sunsets' busted beach-pop songs spark recollections of doo wop's otherworldly despair, the kitchen sink savoir faire of The Raincoats, a dose of goofball humor from the Michael Hurley school, and positive possibilities exuded by Jonathan Richman, with and without The Modern Lovers."). diesem debut gingen übrigens noch andere tonträger voraus, ebenfalls auf soft abuse sowie home skillet records veröffentlicht, nämlich die singles "love & death" bzw. "broom and dustpan". sonny smith selbst aber hat in solomanier noch einiges mehr am start. musikalische ergüsse? siehe unten! nachfolgend biografische details, weil mir der typ einfach so gut reingeht. allein "bad cop" sollte Euch auf meine spur bringen. ok. geboren in san francisco, trieb es sonny recht bald nach colorado, später nach denver und sogar costa rica, um auf einer "organic farm" zu arbeiten. zeitweise schaffte er sich als barpianist, schrieb aber nebenher immer fleißg an songs. die gaben gern mal eine kurzgeschichte her, öfter noch gar eine längere. eines der markenzeichen sonnys. bald schon spielte er wieder in san francisco auf, supportete neko case und startete seine band sonny & the sunsets. die knarzige, leicht versonnene stimme, dazu eine snakey guitar und diese eigentümlichen storys, herzige melodien, erinnerungswürdig, das alles macht den typen, und wenn er nicht solo aufspielt, auch die begleiter aus. kreatives schreiben (er schreibt u.a. eine kolumne für new mission newspaper und veröffentlicht storys im new yorker literaturmagazin "si senor"), arbeiten an drehbüchern und fürs theater, das fertigen eines kurzfilms, all das gehört auch in die vita dieses positiv verrückten. ich hab mich jedenfalls gewaltig verguckt. albennachkauf ist ebenso angesagt, wie dem aktuellen werk hinterher zu jagen. kommt Ihr mit?
sonny & the sunsets - to young to burn (from: "tomorrow is alright", 2009)
sonny & the sunsets - death cream (from: "love & death")
sonny smith - day in the life of a heel (from: "fruitvale", 2006)
sonny smith - bad cop (from: "fruitvale", 2006)
sonny smith - donkey killed the crow (from: "one act plays", 2005)
sonny smith - weird fantasy, strange adventure (from: "sordid tales of love
and woe", 2003)

sonny smith - way to go (from: this is my story, this is my song", 2002)

Kommentare:

peter hat gesagt…

Die aktuelle Platte kam heute hier an, aber noch nicht angehört...

Gruß,
Peter

E. hat gesagt…

hast du auf empfehlung gekauft oder warst du schon länger sonny smith affinicado?
mir gefällt der kerl unglaublich gut.

peter hat gesagt…

Einige Links brachten mich auf ihn, dann fand ich auch schnell deinen Text...
Entscheidend für den Kauf war wohl auch der Jonathan Richman Touch.
Die LP klingt übrigens sehr gut und knisterfrei (falls dies jemand liest dem es wichtig ist...)
Grade höe ich die 2. Seite zum ersten Mal, während die Liebste ein Bad nimmt.