Donnerstag, März 21, 2013

neue töne (1255): novemthree


ein sämig folkloristischer traum, der in der mitte des siebenminütigen themas von perkussion durchbrochen wird. ein backgroundgesang schließt sich an. ein warmer drone beherrscht willentlich die szenerie, kaum brüche und eine form der stetigkeit, wie sie nur den harmonien erlaubt ist, die wirklich geglückt sind. verzaubert, aber nicht wie in einem geschlossenen märchenwald, klingt die musik von novemthree. sie ist klar identifzierbar, die instrumente sind handfest und berechenbar, die kunst ergibt sich im miteinander. fäden, die nach allen möglichen seiten gesponnen werden, um sich an orten wiederzutreffen, die wiederum nur ausgangspunkt für eine neue wanderung sind. es findet sich dennoch alles zu allem. die klangfarbe, die den beiden männern aus dem nordwesten der staaten gelingt, ist dem dunkelgrün der tiefen wälder nacheifernd, gedeckt und mit einem mantel belegt, damit sich die darunter liegenden feinsinnigen elemente nicht verkühlen. mal mäandert eine gitarrenlinie durch den hag und ein dumpfes auf- und ab wallendes grollen beschichtet das hintergründige schaffen. mal trumpft die perkussion behende, und mittelalterlicher gesang belehrt den unaufmerksamen. dann bringen uns flötentöne den natürlichen werdegang vom entstehen und vergehen bei. 

pythagumus nennt sich der hauptakteur hinter diesem neofolk projekt. mit michael benennt er seinen kompagnon, zumindest auf der facebookseite. schwammig bleibt vieles, informationsvielfalt sieht anders aus.doch spricht die musik von novemthree eine klare sprache. hier beherrschen wispernde, wabernde, flüsternde, leise töne die szenerie. ansätze zur meditation lassen sich finden, genauso wie halluzinatorisches. es gibt eine segensreiche discography, immer karg in der stückzahl, aber auf wertvoll getrimmt dank handarbeit und akribie. vertontes von william blake bis zu hermann hesse, gesungene poeme gar in deutsch, cover von dream city film club bis nora keys runden den mutigen auftritt ab. bis 2006 lässt sich zurückverfolgen, was der mann hinter dem schönen pseudonym so getan hat. mit "renewing" steht für den 01. mai terminiert ein neuer release parat. ein sechs tracker, die einzelnen songs sind zumeist nicht unter sechs minuten bestallt, der dunkler dräut, als es einige veröffentlichungen zuvor angelegt haben. aber das warme timbre liegt wie balsam über den wunderschönen ritualistischen folknummern. das album wird es erneut in limitierter auflage geben, 130 stück sind vorgesehen. also frühzeitig melden, via bandcamp sollte dies gelingen. viel glück!


Kommentare:

Gudrun hat gesagt…

Hab mir mal 1/130 gesichert... Danke für den Tipp!

E. hat gesagt…

hab ich die nicht schon? ... gerne!