Donnerstag, März 14, 2013

eingestreut (495):alela diane


ein paar tage auswärtsspiel sorgen schon für so etwas wie geistige umnachtung. also, nicht totale verblödung, aber durchaus fehlenden peil, was so die aktuellen geschehnisse im 'eigentlichen' leben betrifft. ist ja ganz gut so der blick von außen. aber alles wird sich am ende wieder so ordnen, wie es ehedem war. würde es diesmal anders laufen, wäre es auch nur eine ausnahme. aber diese temporäre unordnung birgt auch kreatives potential. es ist nur nicht an mir, es gerade auszuschöpfen. ich bin wieder zurück. so viel ist sicher. was in der zwischenzeit nicht abgearbeitet wurde, blieb mir. alles. klar. wem denn sonst. aber vielleicht bringe ich doch etwas mit. ideen, ahnungen. etwas licht schien in eine der vielen hirnkastlecken. die ausleuchtung muss wohl das berühmte 'aufgehende licht' sein. mal sehen. überbrücken kann ich eigene ausstehende wunder immerhin mit denen anderer. die zurecht vielgelobte alela diane wird wohl bald nachlegen. die tracklist steht, man kann sie auf der instagram seite von alela sehen, der erste für die breite öffentlichkeit zur verfügung gestellte track "the way we fall" hält auf position drei ausschau nach bewunderung. "wild divine" lassen wir nun hinter uns und sehen deutlich gelassener in die zukunft von alela (und mir selbst).

the way we fall by alela diane

Kommentare:

Oliver Peel hat gesagt…

Mochtest du Wild Divine nicht?

E. hat gesagt…

nicht mögen, wäre nicht korrekt. das album hinkt(e) aber deutlich den vorgängern hinterher und implizierte eine gänzlich neue gangart der musikerin (bandkorsett, eingängigkeit, fehlen von ecken und kanten, geschönt...). das neue hört sich dagegen deutlich 'back to the roots' an.