Montag, Oktober 27, 2014

neue töne (1450): gim kordon


nein, über den namensverdreher lassen wir uns nicht aus. das darf der geneigte leser schon selbst tun und seinen assoziationen freien lauf lassen. wir ergänzen dies gern um die namen des finnischen dreiers gim kordon aus helsinki: aleksi pahkala, lasse kiehelä und alexandros karoutsos hauten im frühjahr ihren erstling auf soliti heraus. erstaunlicherweile waren gim kordon der erste finnischsprachige act den das ebenfalls in helsinki ansässige label signte. gerade diese tatsache macht auch das album "ei ole helppoo" aus. neben der schweren gitarrenarbeit und dem stets fetzig festem schlagwerk rührt die fremde und doch ausdrucksstarke sprache. sie klingt wenig vertraut und hat ecken und kanten, sie geriert sich hart und unerschütterlich in den kraftvollen passagen und entgleitet ins rührige, wenn es die leiseren momente zu betonen gilt. so dürfen gim kordon wie ihre offensichtlichen vorbilder sonic youth, pavement, lemonheads oder dinosaur jr. klingen, aber dabei ihre ganz eigene note durchsetzen.

nun ist das aber nicht ein einseitiger abklatsch, bei dem lediglich die außergewöhnliche sprache ins abseits trägt. dafür ist der musikalische ausdruck zu erfrischend. beispielgebend sei der track sieben: "sama homma uudestaan" benannt, bei dem sich die spuren überschlagen und die ganze chose ordentlich ins psychedelische abdriftet. auch die darauf folgende nummer ist mit 'verve' verkannt bezeichnet. auch punkig zielt am eigentlichen vorbei. black metal anleihen beeinflussen eine nummer, die von rhythmischer aufgeräumtheit und messerscharfen gitarreneinschüssen lebt. so zeigt sich der gesamte zehntracker überaus belebt. wem da nicht die füsse zucken, der sollte sich wiederbeleben lassen. he!

Kommentare:

gerhardemmer hat gesagt…

Brummt gut vor sich hin! Vom Text versteht man naturgemäß kein Wort ... ;-))) Und der Bandname hat schon was ;-))

E. hat gesagt…

hier gibts keinen firlefanz, das gefällt sehr. die linguistische besonderheit hat schon was. auf jeden fall auch was für fans von pistepirkko 22, wenngleich sie nur auf ihrem ersten album auf finnisch sangen.