Freitag, Oktober 03, 2014

glotzt nicht so romantisch (591): nouveau velo


dichter sound, und doch so, als zöge es etwas. als hätte jemand vergessen, all die türen zu schließen, durch die nun die warmen winde weichen. und man spürt an den haarspitzen ihren hauch und am gegenüber erkennt das spiegelbild sein selbst und die bewegte natur, in die man sich für einen kurzen augenblick verwandelte. es ist musik, die sich selbst ein wenig zurücknimmt, understatement um seiner selbst willen vielleicht, dafür aber nicht weniger erinnerungswürdig. 

und wenn man im zusammenhang mit nouveau velo auch r.e.m. denkt, so ist das nicht nur nicht abwegig, sondern auch schön. denn wir blicken in eine ära zurück, in die man, die amerikaner betreffend, gern zurückblicken kann. vielleicht wird das einmal und bleibt dann auch so, ein ähnliches bei dem holländischen vierer aus knalfred, hub, niels und keppel, von dem hier die rede ist, der mit "turning away" einen einblick in sein debütalbum gibt und dafür die mittel des unprätentiösen videodrehs verwendet.

doch noch einmal zurück zur musik. die verhallte, etwas benutzt klingende stimme, die schlüssigen gitarrengewerke, das beholfene, hintergrund belassene schlagwerken, der leichte brei, in dem die soundsuppe sich wiegt, ja, das passt.

das unbetittelte debütalbum ist nachfolger dreier eps, die in den jahren zwischen 2010 und 2013 erschienen sind. das album ist gerade auf subroutine records veröffentlicht, sowohl in vinyl- als auch in digitalem format. ausschnittweise hier, der rest..., Ihr findet ihn.



Kommentare:

Mathias hat gesagt…

Der Beat gefällt mir ziemlich gut. Ich habe es mittlerweile schon mehrfach gehört und jedesmal hört es sich ein Stück besser aus. An dieser Stelle Daumen hoch!

E. hat gesagt…

hoffe, dass das ernst gemeint ist und nicht als werbeoberfläche missbraucht wird.
ansonsten sind wir einer meinung.