Montag, Oktober 13, 2014

neue töne (1444): the barr brothers


fast die gesamte erste hälfte des albums zog an mir vorbei, wie das freundliche lüftchen am berg, wenn man sich erschöpft zur pause niedersetzt. man nimmt es dankbar an und beschäftigt sich sogleich mit lebenserhaltendem, mit der flasche labendem nass und der brotzeit und all den dingen, die die volle konzentration erfordern.
doch dann kommt track nummer sieben "how the heroine dies". einer, wie viele andere auf "sleeping operator" zu finden sind, die man meint schon einmal woanders gehört zu haben, der in seiner stolzen erhabenheit, in seinem saumseligen soundkleid so anmutig und klar daherkommt, dass man sich geborgen und heimisch fühlt. und dann kommt track acht und dieses "valhallas" ist so griffig und fein austariert, dabei harmoniefreundlich, schmeichelhaft und dem hörer gewogen, als wäre der song nur für ihn geschrieben. von der akustischen angetrieben, zum refrain hin noch einmal forciert, im vielkehlengesang geöffnet, am rauen organ weidend belebter denn je. oh, das ist sentimental und ganz durchtrieben, als hielte die band die nöte seiner kundschaft für handelbares gut. aber he, es haut hin, man fühlt sich wie in einer wiege, das sanfte hin, das sanfte her, die sonne sticht, der oktoberduft nach feuchte, moos und farbe. wer wollte widerstehen.
und wem wollte man es vorhalten, dass er seine hörer verzaubern wolle. "sleeping operator" ist das zweite album von the barr brothers. es erschien am 10. oktober auf secret city records. die band spielt am 15. oktober in köln (studio 672) und am 16. oktober in der hamburger prinzenbar. die termine sollte man sich nicht entgehen lassen, weil die mannen um die brüder brad und andrew, ergänzt um die harfenistin sarah pagé und den bassisten andrés vial wohl im konzert noch eine schippe drauflegen können. im einsatz werden dann übrigens instrumente sein, die man einer band aus kanada nicht unbedingt zutraut. lasst Euch überraschen.

Kommentare:

gerhardemmer hat gesagt…

Gute Band ! - viele Grüße, Gerhard

E. hat gesagt…

ja, finde ich auch, wenngleich das album unterschiedliches niveau aufweist.