Samstag, April 28, 2012

neue töne (1131): great dynamo

was hauke schmidt im wirklichen leben macht, weiß man nicht genau. irgendwas mit werbung, sagen wir leichthin. viel zeit wird ihm dafür (oder eben für etwas anderes) nicht bleiben. denn, so die aktuelle ein-jahres-doku, er hat jede menge um die ohren: tourorganisation, auftritte und die bastelei an einer ersten ep sind dabei nur die offensichtlichen dinge. unter der oberfläche hausen die kümmernisse, die nervereien. keine schultern zum ausweinen, kein manager weit und breit, dem man eine mitgeben kann, weil etwas nicht klappt. doch die dinge laufen ja recht gut für den düsseldorfer. denn sein programm heißt nicht zum selbstzweck do it yourself. was sich alles allein auf die beine stellen lässt, macht er uns immer wieder glauben. die diesjährige, gute zehn tage umfassende tour durch die nördlichen breiten deutschlands ließ sich nicht nur in sachen organisation außerordentlich an. sie selbst war erlebnis pur, etwas kasteiung, etwas abenteuer. aber anderes wird sich der lofi- artist nicht vorgenommen haben. wer die kleinsten club bespielt, hofft auf ein paar neugierige und ein publikum, das man von seinen qualitäten überzeugen kann.
nicht anders verhält es sich mit der ersten von mehreren für dieses jahr geplanten eps, die hauke aka great dynamo im lauf hat. "analogue lofilectro #1" ist ein sechs tracks umfassendes kompendium aus elektrosperenzien und straffen akkorden auf der e-gitarre, die sich der musiker auch bei seinen soloauftritten stets umbindet. haukes große meisterschaft sind die melodien, memorable kleine dinge, die man schnell mitzusummen gewillt ist. um sie herum bastelt der kreateur ein jeweils filigranes wie einträgliches muster aus beats, klicker und organischem geklacker nebst eben jenem griffigen sound aus der sechssaitigen, die sich dem pulsieren nicht unterwirft, ihm aber auch nicht unabhängigkeit abtrotzt. die sich ergebende melange ist einzigartig, changierend zwischen wagnis und doppeltem boden. nicht alles auf eine karte gesetzt, aber deutlich gemacht, dass der künstler nur nach seinem gusto musiziert. so kannst man sich in den munteren, von lauterer orgel begleiteten rhythmus von "sad corduroy" hocken, lässt sich von "aqualung" beleben, wie es klangverklebt kraftstrotzt oder nimmt die ausfahrt von "at 41", wenn es denn eine gibt.
ein exemplar der "analogue lofilectro #1" ep haben wir zum verlosen. also, hinterlasst einen kommentar und Ihr seid im topf. am 01. mai wird der gewinner verkündet.

great dynamo - at 41 by franticworld

Kommentare:

gudrun.thaeter hat gesagt…

Beim allein machen können die anderen wenigstens nichts vergeigen...

Nee, der Kommentar ist rein hypothetisch, für mich ist alleine machen nichts. Ich brauche in meinen Projekten immer andere dabei, damit es mir Freude macht und gelingt.

E. hat gesagt…

übersichtlich. gudrun, ich schick die ep an dich raus!

gudrun.thaeter hat gesagt…

Cool - aber schon schade, dass sonst keiner dabei war, oder?!

E. hat gesagt…

ach, wenn es nach reaktionen ginge, müsste ich hier eh dicht machen. aber ich stöbere so gern im klienicum... ;-)