Sonntag, November 14, 2010

listenterror: beste alben 2010

update november 2010

****1/2
1. out like lambs – not so winter waltz
2. joanna newsom – have one on me
3. frontier ruckus – deadmalls & nightfalls

****-****1/2
4. emily jane white – ode to sentience

****
5. michael hurley – blue hills
6. nina nastasia – outlaster
7. jack rose – luck in the valley
8. laura gibson & ethan rose – bridge carols
9. horse feathers – thistled spring
10. phosphorescent – here’s to taking it easy
11. midlake – the courage of others
12. the green apple sea – northern sky-southern sky
13. woods – at echo lake
14. the harvey girls - i’ve been watching a lot of horror movies lately
15. alasdair roberts - too long in this condition
16. scout niblett – the calcination of…
17. the artificial sea - unwritten

***1/2 - ****
18. common prayer – there is a mountain
19. the family elan – bow low bright glow
20. moon duo - escape
21. the magnetic fields – realism
22. kurt weisman – orange
23. laura veirs – july flame
24. tame impala - innerspeaker
25. unbunny – moon food
26. voice of the seven thunders – s/t
27. sam amidon – i see the sign
28. bonnie ‚prince’ billy & the cairo gang – the wonder show of the world
29. plants and animals – la la land
30. effi briest – rhizomes
31. the tallest man on eart – the wild hunt
32. elephant micah – echoer’s intent
33. blunt mechanic – world record
34. les shelleys – s/t
35. david dondero - # zero with a bullet
36. peter broderick – how they are
37. songdog – a life eroding
38. the daredevil christopher wright – in deference to a broken back
39. superchunk – majety shredding
40. pillars and tongues – lay of pilgrim park

***1/2
41. theodore – hold you like a lover
42. magic lantern - platoon
43. fursaxa – mycorrhizae realm
44. trembling bells – abandoned love
45. johnny flynn – been listening
46. screaming females – castle talk
47. azure ray – drawing down the moon
48. martha tilston – lucy & the wolves
49. eels – end times
50. silian rail - parhelion
51. cedarwell – a stone, a leaf, a door
52. the black twig pickers - ironto special
53. the living sisters – love to live
54. emit bloch – dictaphones vol. 1
55. leif vollebekk – inland
56. cars & trains – the roots, the leaves
57. dirtmusic – bko
58. ora cogan – the quarry
59. elva snow – s/t
60. crayonettes – playing out (songs for children and robots)

*** - ***1/2
61. the duke and the king – long live the duke and the king
62. the miserable rich – of flight and fury
63. the magickal folk of the faraway tree – the soup & the shilling
64. first aid kit – the big black and the blue

***
65. beach fossils – s/t
66. peggy sue – fossils and other phantoms
67. shearwater – the golden archipelago
68. caitlin rose – own side now
69. tim kasher – the game of monogamy

**1/2 - ***
70. the new pornographers – together
71. timo räisänen - the anatomy of timo räisänen
72. doug burr – o ye devastator
73. nervous nellie – why dawn is called mourning
74. beach house – teen dream

**1/2
75. maximilian hecker – i am nothing but emotion

Kommentare:

teller knete hat gesagt…

Oha, eine neue Nummer eins. Und dann noch eine, die mir in Deinem täglich aufgefrischten Blog durch die Lappen gegangen ist. Gleich mal nachgelesen, nachgehört: Platte ist jetzt bei der Band bestellt, beziehungsweise angefragt.

Ich bin gespannt.

Und, sag, Eike.... wie hältst Du es eigentlich mit Warpaint? Oder habe ich die jetzt etwa auch übersehen?

E. hat gesagt…

nee, nicht übersehen. ich hatte zwar die, wie ich finde, gelungene kooperation mit hype machine erwähnt (http://dasklienicum.blogspot.com/2010/10/eingestreut-183-warpaint.html), mich aber nicht zur qualität des albums geäußert.
an der unschlüssigkeit hat sich bis heute wenig verändert. ich will kalkuliertes erkennen, z.b. den sehr bewussten stimmeneinsatz, das weiblich geprägte, fast schon offensiv zurückhaltende, die geliehenen elemente - mit festen zügeln gehaltene emotion an hell plinkernden gitarren, spannungsarmut resp. vorgebliche dräuend dramaturgische momente.
und zugleich ist all dies legitim und machbar und fügt sich. doch das qualitätsniveau nicht nur der songs untereinander, sondern auch in einzelnen selbst ist irritierend hoch. so mäandert "undertow" zwischen erstklassigen und grottigen momenten. anderen tracks fehlt gänzlich zwingendes und erinnerungswürdiges. da wird sich auf atmosphäre verlassen, die meines erachtens fehlt. ein zwischenspiel auf der akustischen rettet "shadows" nicht und täuscht auch über gesangliche schieflagen nicht hinweg. etwas mehr beat, weniger in der schwebe verhaftetes.

Martti hat gesagt…

the concretes - wywh

teller knete hat gesagt…

Danke für Deine Einschätzung. Da hast Du recht präzise meine eigenen Berührungsängste mit dem Album beschrieben. "Mehr Beat", mehr Hypnose und Komplexität gibt es dann wohl live, wenn man den vielfältigen Berichten Glauben schenkt. Mir ist das in der Studioversion auch etwas zu unausgegoren, die Songs oft recht halbger. "Undertow" ist wohl noch mein Highlight der Platte.