Dienstag, März 08, 2016

konzert: 4 shades / the grexits / g.rag zelig implosion, 04.03.16

um die subkultur braucht man sich in bayerns landeshaupstadt wahrlich keine gedanken zu machen. und dies erlaube ich mir zu sagen, ohne dass ich der unentwegte fortgeher, abtaucher in eben jene besagte szenerie bin. gleichsam bemerke ich, dass sich stets etwas neues tut, dass vieles zudem bestand hat, von welchem sich ersteres befruchten lässt. abseits der hochkultur und dem, was man mainstream nennt, pulsiert münchen, atmet frei. die schranken sind finanzieller, bürokratischer natur und waren stets mit erfindungsgeist, neuerertum und enthusiasmus zu überwinden. so fand auch das unentwegte import export einen neuen platz, höhe schwere reiter und dachauer inmitten des kunstquartiers, in welchem sich theaterschulen und ateliers die klinke in die hand geben und wo man zu nachtschlafener zeit schauspielerinnen entdeckt, die man sonst nur aus dem fernsehen kennt.
hat man den laden erst einmal gefunden, der auch an neuer stelle wie eine leergeräumte räuberbude ausschaut, muss man schon wieder los. weil die toilette zu finden heißt, erst mal wieder raus, ums haus herum, nächste tür, treppe hoch. umständlich, aber in jedem fall verbindlich.


dies betraf auch das abendprogramm, an dessen höhepunkt eine plattentaufe stand. g.rag/zelig implosion garantierten einen neuling, den es vorzustellen galt. mit allem pomp und gloria, wie es sich im münchner indierahmen so gehört. vorab durften 4 shades ran, die truppe um ivica vukelic nebst albert pöschl und martin rühle brachte ersten schwung in die runde. diese reduzierte schau hat tiefe und einen liebreiz. da darf ins mikro genuschelt und gemutmaßt werden. da rührt das schlagwerk entzückenden beat, aus der stromgitarre perlen die akkorde wie guter wein und wenn die dinge sich in einheit trachten, dann erregt das direkt im nervenzentrum so was wie erregung. diese bedarftheit, dieser subtile schwung, diese stete subfebrile ahnung von mehr und einem verständnis für das große und für das rechte, alles ist da und wieder auch nicht, weil es sich erst fügt, wenn der gegenüber es will und kann. doch das publikum will noch nicht, vielleicht hätte es können, doch es quatscht noch unentwegt und bekommt dafür von der bühne schon mal einen sarkastischen tusch. musik, die dylan thomas unterbringt und von allem je gehörten immer etwas auch verspricht, die bleibt in erinnerung.


auch the grexits werden in erinnerung bleiben. sie spielten als zweite band auf, vielmehr kommen sie diesem abend über wie ein gekonnter überfall. das stoische raunen am mikro, das brachiale fellbrechen, die erneut gekonnt geführte gitarre (ein bekanntes gesicht, man beachte) und des bassers einklang wie man es für den metallischen rhythmus braucht. die truppe ist ungeölt und führt dennoch mehr als passabel durch diese ungeschlachten, abwechslungsreichen nummern wie ein schwert durch massenhaft frischfleisch. die gesten sind ungeübt und dafür echt, die musik hat punk im blut und wird durchrauchst von griechischem esprit. am start: nikos papadopoulos, albert pöschl, josip pavlov und daniel murena.


abschließend dann die täuflinge in der namenskombi g.rag / zelig implosion, die mit "tanz nowave" ihrer debütplatte einen namen gaben, der doch auch ein wenig die spielart vorgibt. wie aus einer hallkammer geschleudert krängt staebler mit seiner gitarre um die ecke, während zelig dem schlagzeug dinge abringt, von denen man nicht wusste, das sie möglich sind. momente kanonisiert für eine spielart, für die es viele ausdrucksformen gibt. hier abschweifend in einen geblendeten gesang, rhythmusobsessionen und rauschgewitter. punkig, rauh zuweilen, als waveschleuder anderenorts, stets ein marschierten gleichklang vorgebend, so dass sich das versammelte rund frank und frei bewegen konnte. die strengen gäste applaudierten mehr als brav und begrüßten den vinylbeschichteten neuling mit offensichtlicher freude. denn seine liveumsetzung machte was her. uns zog es nach mehreren stunden musikgenusses irgendwann die beine weg. heimfahrt. danke münchen. danke subkultur!

Kommentare:

gerhardemmerkunst hat gesagt…

Super Bericht, über die Bands sowieso (Grexits kann ich noch nicht beurteilen, werde ich aber wohl demnächst via Vorprogramm bei Blurt nachholen), aber auch die Ortsbeschreibung inklusive gewöhnungsbedürftiger Toilettensituation ist sehr treffend ;-)))
Ich war am Sonntag auch das erste Mal in den neuen Räumlichkeiten, sind heimelig und hält sich hoffentlich lange.
Die Kombi hätte ich mir am FR auch gerne gegeben, feine Sache.
Viele Grüße,
Gerhard

E. hat gesagt…

danke für die rückmeldung, gerhard.
hatte dich eigentlich auch unterm publikum erhofft...

gerhardemmerkunst hat gesagt…

War wie bei Dir am Sonntag: das leidige Gekicke...
Aber es werden wieder gemeinsame Termine kommen, da bin ich zuversichtlich ;-))