Montag, Oktober 12, 2015

neue töne (1580): heather leigh


photo by chris scott

mit mehr als neun minuten durchmisst "fairfield fantasy" den raum. zunächst wie eine fingerübung wirkend, etabliert sich ein fantastischer sound, getrieben auf einer pedal steel, bewährt auf lieblichem picking, begleitet von kehligem gesang, in den höchsten tönen sicher beheimatet. dieser erste ausschnitt lässt die unglaublichkeit des dazugehörigen releases erahnen. "i abused animal" (editions mego) heißt das sechs tracks umfassende werk, welches die solokünstlerin heather leigh in aktion sieht. ein dumpfes mäandern der basssaiten wird in klangwolken aufgelöst und kehrt wieder als kirres anschlagen und bottleneck gleiches gewittern. hatte leigh vorher eher improvisiertes dargeboten und auf labels wie not not fun, golden lab oder volcanic tongue vertrieben, sieht man sich hier nun einem ersten studioalbum gegenüber. das songwriterische talent tritt mehr in den vordergrund, es bleibt die natürlich faszination für einen haltlosen wie sicheren stimmenfang. die übersetzung vom livezustand in die kalkulierte studiovariante gelingt, präzise und heilvoll. mit fast schon beängstigender sicherheit setzt heather leigh die noten in töne um, beweist sowohl agilität, als auch einen sinn für spannungen, für dramatik. ein warmes rauschen, ein treues jubilieren.
 
die blässe ihres angangs steht so unglaublich treu dem umfang, der größe, dem volumen ihres auftritts entgegen. die tochter eines bergmanns, deren wege von west virginia bis nach texas verliefen, und die schließlich in schottland ankam, erforscht auf diesem album weitaus schwerwiegendere themen als jene der fehlenden heimat, der ruhelosigkeit. hier bekommen wir es mit mißbrauch, mit grausamkeiten seelischer natur zu tun und sehen uns einem sprengsatz gegenüber, der nur aufgrund der stilvollen verarbeitung nicht zu explodieren droht.

heather leigh ist eine begehrte kollaborateurin, begleiterin, performerin, sie hat mit vielen die bühne geteilt, weitere bei aufnahmen unterstützt und vielleicht zu besseren menschen gemacht. charalambides, scorces, jandek, peter brötzmann, mv&ee, richard youngs, smegma, um nur einige aus weiteren dutzend genannt zu haben. mit dem vorliegenden release aber beweist sie sich die treue und uns, dass sie eine großartige musikerin und sängerin ist.


Kommentare:

gerhardemmerkunst hat gesagt…

Von der Dame gibt's auch ein paar heftigere Ausbrüche auf youtube, fast schon an das Slide-Spiel des Swans-Pedal-Steel-Spielers Kristof Hahn erinnernd. Interessant in jedem Fall...

E. hat gesagt…

ach ja, schön, guter querverweis