Montag, Februar 23, 2015

neue töne (1498): sharron kraus


photo by john barratt

im mai 2012 berichteten wir über die kollaboration zwischen michael tanner und sharron kraus, wobei wir über die in sheffield lebende künstlerin einleitend folgende worte verloren, hier zitiert, um einen neuerlichen vorlauf nicht schreiben zu müssen: "sharron kraus ist nicht nur eine der führenden folkwisperinnen, sondern auch eine jener kollaborateurinnen, die immer wieder den weg in die gemeinschaft suchen. so intonierte sie mit meg baird und helena espvall 2006 auf "leaves from off the tree", mit gillian chadwick (ex-reverie) unter dem moniker rusalnaia oder mit tara burke "fursaxa" als tau emerald. alle klangergebnisse waren auf ihre weise ein beonderes erlebnis, ein experiment, changierend zwischen den polen traditionellen folks und dem versuch neue wege zu gehen. eigene alben wie das 2008er "the fox's wedding" oder "the woody nightshade" aus dem letzten jahr bezeugen zudem ihren status einer nie ruhenden, sich nie genügenden künstlerin."


clay pipe music, die sich bei mir einen namen mit ihren wirklich hübschen releases gemacht haben (die darauf enthaltene musik ingebriffen), veröffentlichen den neuen release von sharron kraus, der den namen "friends and enemies, lovers and strangers" erhielt. löblicherweise erscheint das album auf vinyl, hier in einer 500er auflage. die inspiration für das neue werk kam der künstlerin, als sie im ländlichen mid wales lebte. sie verliebte sich quasi über nacht in die walisischen volksmärchen, nachzulesen in "the mabinogi" (mabinogion). aufgeschrieben im elften jahrhundert, haben die weisen nichts an aktualität verloren. etwas von der damaligen zeit, atmosphärisches, einen stimmenfang, aber eben auch etwas von der thematik sucht krauss zu vereinen und greift wie stets auf ihr breites repertoire an folkloristischer ausdruckskraft zurück. unterstützt von nancy wallace an der harfe und nick palmer am piano vollzieht sich einer wundervoller reigen, dem sharron kraus mit gitarre, dulcimer, orgel und perkussivem sowie ihrer außergewöhnlichen stimme vorangeht.

bislang gibt es aus dem album nur den track "bodeeuwedd" in der videoversion, den wir Euch natürlich nicht vorenthalten. den zauber der krauschen musik gibt er allemal preis und weist deutlich auf die ausrichtung des albums hin.

Kommentare:

Gudrun hat gesagt…

Ja - wirklich wunderbar. Hochwillkommen an einem Montag mit Schmuddelwetter... :)

E. hat gesagt…

und bei sonne erst! ;-)

ich bin sehr gespannt auf den rest des albums.

Gudrun hat gesagt…

Ich bin auch sehr gespannt!