Sonntag, Februar 22, 2015

eingestreut (781): this is the kit


sehr schön. auch kate stables wird nachlegen. die in england geborene und lange zeit bereits in paris wohnende künstlerin, die unter dem moniker this is the kit antritt und gern auch andere künstler dazu ins boot nimmt, veröffentlicht im april ihr drittes album, "brashed out" auf brassland. in zusammenarbeit mit aaron dessner, wir kennen ihn auch von sharon van etten, the national oder den local natives, enstand ein zehn tracks umfassender longplayer, auf dem sich einerseits so illustres volk wie rozi plain, jesse vernon oder jamie whitby-coles tummelt, die man eben auch von tourneen kennt, die kate stables exzessiv betreibt, andererseits aber auch amerikanische sessionmusiker abarbeiten, mit denen man hier nicht unbedingt rechnen konnte, zum beispiel bryce dessner, thomas bartlett (doveman, the gloaming), matt barrick (the walkmen) oder ben lanz (beirut, the national).

"ihr folk ist ursprünglich, wundervoll geerdet und zugleich von einer lichten unberechenbarkeit. das liegt vor allem an diesem berauschenden organ, das kate ihr eigen nennt. so anschmiegsam, so ungemein verfügbar, so lustvoll. im sinne von vereinigung mit dem liedgut, der ansprache."´, schrieben wir 2010, da es gerade um den zweitling "wriggle out the restless" ging.

zum neuen album heißt es auf this the kits webseite: "this music is honest, human and humane—a folky-lovely slow-rumble. it's rock but of the hangover-friendly, stoner variety; it's folk but at a groovy speed. as notable as the music, however, is front woman kate stables, whose voice hearkens back to the classic singersongwriter era--her distinctive, cutting vocals up front in the mix." ein erster (wunderbarer) höreindruck bitte schön.

Kommentare:

Oliver Peel hat gesagt…

Den Song kannte ich schon von Konzerten her. Sehr schön. Die etwas reichhaltigere Instrumentierung ist sicherlich den Dessners geschuldet. Aber des stört fei ga nett, gelle ?

E. hat gesagt…

nein, stört wahrlich nicht!