Donnerstag, Februar 11, 2010

glotzt nicht so romantisch (86): oliver peel session

bei den oliver peel session handelt es sich um konzerte, die konzertjunkie oliver r. alias oliver peel aus paris in seinem wohnzimmer veranstaltet. konstanten: blick auf kachelofen und antiquarisches gemälde, ein weißer kater mit musketiernamen, der immer im wege hockt, erstklassige künstlerauswahl, interessiertes publikum, fast durchweg als schön zu bezeichnen und eine grandiose gastgeberin, nämlich olivers angetraute, die sich formidabel um häppchen und getränke kümmert (sie tut dies freiwillig und hat auch sonst anteil am unternehmen, bitte nicht chauvinistisch verstehen). zuletzt berichteten wir hier und hier ganz speziell zu troy von balthazar, seit dem ist eine menge passiert und neue, erstaunliche gäste fanden den weg zu oliver. allein die videos, die zu simone whites auftritt gedreht wurden, sind so zauberhaft, dass man sich nicht satt sehen kann. neben etablierten wie simone white oder der wunderbaren laura gibson bekommt auch der nachwuchs seine chance, siehe orouni oder leopold skin und mad man oder karo. nachfolgend: bewegte bilder, texte dazu gibt es wie stets in aller ausführlichkeit auf dem konzerttagebuch. demnächst werden sie übrigens über arboreas auftritt berichten...







Kommentare:

Oliver Peel hat gesagt…

Ich bin wirklich gerührt, wenn ich das lese. Danke, Eike!!

Prima, daß Du meine Frau lobst, ohne sie ginge nämlich gar nichts!

Zum Dekor:

- der Kachelofen/Kamin ist leider nur Zierde. Wir dürfen ihn aus emissionsrechtlichen Gründen nicht benutzen :(
- das Ölgemälde stammt aus New York. Mein Vater hat es auf einem Flohmarkt gekauft. Ich glaube nicht, daß es wertvoll ist, aber ich mag es sehr. Es zeigt eine aristokratisch wirkende Dame, die irgendwie unglücklich dreinschaut.Dies dient mir als weiterer Beleg für die klischeehafte, aber dennoch richtige Erkenntnis, daß Geld allein nicht glücklich macht. Gute Musik und soziale Kontakte hingegen schon. Deshalb machen wir auch diese Sessions. Es erfüllt mich einfach mit viel Freude, wenn musikbegeisterte und neugierige Menschen zusammenfinden, gemeinsam essen und trinken und talentierten Künstlern, ob bekannt oder unbekannt, aus nächster Nähe zuhören. Die Sessions bereichern mein Leben ungemein und es kamen auch schon viele Freundschaften zu Stande, auch unter den Leuten, die sich vorher nicht unbedingt kannten.

Sehr gerne würde ich auch Dich, bei uns herzlich begrüßen, lieber Eike! Die Hoffnung gebe ich jedenfalls nicht auf und es werden sicherlich (sofern die Nachbarn weiterhin mitspielen!) auch in Zukunft Künstler vorbeischauen, die Dich interessieren könnten.

Über die Videos von Simone White bin ich besonders froh. Benoit, ein erfahrener Filmer, der auch schon oft mit Marissa Nadler zusammengearbeitet hat, hat sie aufgenommen. Monatelang kam man an die wertvollen Sachen nicht ran, weil er Probleme mit seinem Computer hatte. In seinem Tresor schlummern auch noch zwei Stücke von Mariee Sioux,aufgenommen in einer anderen OP Session, die ich unbedingt genießen möchte. Sein Freund Alban hat übrigens die Videos von Simone ins Netz gestellt, denn der Computer von Benoit bockt immer noch.

Merci à Benoit et à Alban!

Arborea, toll was??

E. hat gesagt…

ja, auf arborea freue ich mich schon. also, berichte und fotos und videos.
mit einem besuch wird es früher oder später aber schon klappen.