Donnerstag, Januar 08, 2009

neue töne (497): jessica lea mayfield

die geschichte ist zügig erzählt. dan auerbach, einer dieser charmanten burschen von the black keys, hielt eines tages eine selbstgebrannte in der hand und war vom gehörten arg begeistert. also schrieb er dem mädel via myspace ein paar zeilen und lud sie zu sich ins studio nach akron ein. eine einladung, die jessica unvermittelt annahm. prompt begann die gemeinsame arbeit am debutalbum der jungen amerikanerin. allein am ersten tag entstanden acht lieder. später sang jessica lea mayfield gar auf dem letzten black keys album "attack and release" mit.
eine geschichte, die ich mag, weil sie von leidenschaften zeugt, weil sie mutige zusammenführt und glück aus kleinen steinritzen hervor spriessen lässt. doch so unverhofft klopfte das glück nicht an jessicas tür. schließlich kommt sie aus einem musikbegeisterten haushalt. einen großteil ihrer kindheit verbrachte denn jessica auch mit der familie im tourbus und auf konzertbühnen. mit elf greift sie zur gitarre, schreibt erste eigene songs. dave grohl wird zwischenzeitlich zum helden, in einer bar in kent verdient sie später die ersten selbst erspielten brötchen. der rest der geschichte ist bekannt.
"with blasphemy so heartfelt" erschien bereits im letzten jahr auf polymer (als nachfolger auf die "white lies" ep), nun ist der deutschland release für den 30.01.09 angesetzt. munich records/indigo zeichnen verantwortlich. auf ihren zwölf tracks lotet mayfield eine breite gefühls- und stilpalette aus. die manchmal rauchige, immer zielstrebig klingende stimme unterhält firnisbedeckte songs. nie wirklich hell, nie wirklich dunkel. wie winterlicht, wenn es am nachmittag zuzieht. da guckt sie auf fotos immer so neckisch, doch hinter den glitzernden augen steckt eine dicke portion lebensweisheit und der mut solch ungebundener geschöpfe. marc riley spielt übrigens regelmäßig einen song von diesem album. welchen? wird nicht verraten. wie immer: selber hören!
neben auerbach unterstützten mayfield david mayfield - upright bass, bob cesare - drums, joe kwon - cello on track 2 und scott mcmicken & frank mcelroy - vocal harmonies on track 5. die unten aufgeführten soundbeispiele entstammen allesamt einer have you heard session. ab 15. januar tourt jessica mit den avett brothers bzw. den annuals, leider vorerst nur in den staaten.
Jessica Lea Mayfield - For Today
Jessica Lea Mayfield - Hold You Close
Jessica Lea Mayfield - Kiss Me Again
Jessica Lea Mayfield - We’ve Never Lied
Jessica Lea Mayfield - Willing To Give

Kommentare:

Oliver Peel hat gesagt…

Gefällt mir richtig gut! Die Musik und das Mädel selbst. Witzig, auf Deinem Bild sieht sie so brav aus, aber bei youtube sieht man die ausgeflippte Nudel auch einmal mit grünen Haaren und roter Strumpfhose oder mit einem Nasenring der beide Löcher verbindet. Erfrischend!

Gut gemacht von dem Black Keys Kerl!

Oliver Peel hat gesagt…

Marc Riley? Das ist der Typ von der BBC, oder? Der spielt auch immer einen Song von der Pariser Girlgroup Koko von Napoo. Sein musikalischer Horizont scheint sehr weit zu sein...

E. hat gesagt…

jaja, sie wirkt so unscheinbar und hat es offensichtlich faustdick hinter den ohren. mir gefällt ihre ganze art, der auftritt, das wenig anbiedernde usw., das album ist klasse und lief zuletzt recht häufig bei mir.