Donnerstag, November 29, 2012

eingestreut (450): old ghosts


wow, das ist schon die harte singer/songwriter nummer, da du kaum mehr unterscheiden kannst, ob der gegenüber singt oder greint. doch wenn sich die waage halten lässt, wie im fall von alexander nutt, dann geht das material doch erstaunlich gut ins ohr. unter dem moniker old ghosts tritt der aus north devon stammende brite an, um seine moritaten an den mann zu bringen. zuweilen wird nutt von darren coleman am bass unterstützt, oft genug betritt er aber die (virtuelle) bühne in solo. "the meantime hitchings" heißt die erste seiner drei frei zur verfügung stehenden eps. sie ist sehr rau und ungefiltert. sie ist ein bastard aus nirvana schau und störrischer inbrunst. auf "the evil hearted sessions ep" zeigt sich nutt deutlich weniger ruppig. nichtsdestotrotz ist die emotionale tiefe kaum auszumachen, so düster wird es. baden in trübnis. "laid to rest ep" heißt die nunmehr dritte veröffentlichung und sie klingt am aufgeräumtesten, weniger streitbar. es bleibt zwar die mischung aus blues, folk und punk, doch finden sich leichter erinnerbare melodien. manchmal denkt man beim in den hintergrund driftenden gesang an die jüngeren cash aufnahmen. das hat was, echt. leider habe ich über den burschen noch nicht allzu viel herausbekommen, wird aber noch und dann reiche ich es weiter. wie immer.

shilling tree by oldghostsband

no bodies perfect by oldghostsband 

little bird by oldghostsband

Kommentare:

e.r hat gesagt…

toller fund. danke für den Tipp!

e.r hat gesagt…

toller Fund. danke für den Tipp!

E. hat gesagt…

gerne! (du hattest deinen kommentar öfter abgeschickt, gab es probleme bei der eingabe?)
ach ja, ich hatte im post vergessen zu erwähnen, dass ich durch ed askew auf old ghosts aufmerksam wurde.