Freitag, Juli 27, 2012

neue töne (1170): strand of oaks

im november 2009 konstatierten wir in sachen albumrelease und in bezug auf eine hearya session: "strand of oaks album "leave ruin" habe ich im aktuellen listenterror unter ferner liefen aufgeführt. leider. denn der bursche hinter dem unsachlichen moniker hat einiges zu bieten. intensität, gefühl für stimmungen und ein unheilvolles organ. das fährt er aber viel zu selten aus. resonanzraum wäre vorhanden. nun spielte timothy showalter eine kleine feine hearya live session und ich habe daraus den wirklich großartigen track "end in flames" herausgepickt. er ist göttlich und in der live eingespielten version nicht weniger bedeutungsvoll, als ich ihn bereits vom album herab anerkannte. dazu die bewegten bilder und ein bis dato unveröffentliches lied mit "daniel's blues". have fun."
zwischenzeitlich ließen wir mit "pope killdragon" ein weiteres album aus, können uns aber ohne schlechtes gewissen auf "dark shores", den neuesten auswurf stürzen. denn: was noch nicht getan wurde, kann nachgeholt werden. showalters bandcamp seite bietet auch die 2010er verlautbarung auf, die auf pitchfork immerhin mit 8,1 belohnt wurde. doch hören wir heute mal in den neuen output, der am 24. juli erschien. zwei songs stehen zum appetit machen bereit, zum einen "trap door", ein gitarrenforcierter, dunkler track, bei dem des sängers stimme besonders zum ausdruck kommt, in allen lagen, und "maureen's" mit einer neil youngschen färbung in der sechssaitigen und hall im gesang von timothy. passt. etwas schlagwerk, eine sehnige hintergrundgitarre und die geschichte bekommt einen anzüglichen drive. da darf man sich auf den rest des werks freuen. aufgenommen wurde übrigens bei john vanderslice, die informierten kennen bereits sein tiny telephone in san francisco, der darüber hinaus auf "maureen's" die gitarre führte.


Kommentare:

gawain hat gesagt…

Ich mag den Vorgänger, den man sich im übrigen hier http://noisetrade.com/strandofoaks übrigens kostenlos downloaden kann, dann doch ein ganzes Stück lieber, allen voran das sagenhafte "Sterling". Aber Dark Shores ist ja auch erst ein paar Tage alt...

E. hat gesagt…

ja, manches muss sich ja erst einmal setzen.