Freitag, Januar 30, 2009

neue töne (514): ora cogan

ora cogan stammt von der westküste kanadas, dort, auf einer kleinen insel, wurde sie geboren. dass sie mit 12 anfing, erste songs zu schreiben, liegt vermutlich u.a. daran, dass das haus, in dem sie aufwuchs, gleichzeitig als aufnahmestudio herhalten musste und es künstler, aber auch besucher häufig frequentierten. mittlerweile lebt ora in vancouver und geht ihren eigenen weg, der nicht mehr belastet ist durch "fremde einflüsse". ihr stil ist unkompliziert, folk, vordergründig, mehr, dennoch, hintergründig. immer ist eine prise von etwas dabei, das sich erst noch empfinden, erfinden lassen muss. eine note karibische neugierig, den erdigen blues, ein weitläufiges wehklagen, eine stete sehnsucht. und ihre texte weisen einen weg dazu, sie sind erwachsen und von einer klugheit, die man dem jungen wesen kaum zutrauen mag. drei werke nennt sie ihr eigen, das letzte erschien 2008 auf borne recordings, einem kleinen spanischen label, auf dem auch laura gibson veröffentlichte. das werk heißt "habouring", enthält zwölf tracks und folgt in der discography dem vielgelobten 06er "tatter" und der ep "sparrow" aus 2004, von der auch die unten aufgeführten soundbeispiele stammen. wer wissen will, wie sich ora heute anhört, nimmt die myspace seite zur hilfe. gitarre, banjo hin und wieder, diese unheimlich erwachsene, reife und gleichzeitig vitale stimme. ich hoffe, Ihr könnt Euch auch ein bißchen verlieben. denn darum gehts ja bei musik, oder?
Ora Cogan - All God's Children
Ora Cogan - Manufactured Freedom
Ora Cogan - China Doll

Kommentare:

Oliver Peel hat gesagt…

Ora kommt am 7. Mai nach Paris, hoffentlich bin ich dabei. Am 10. Mai ist sie dann auch in München, im Kafe Kult. Ich danke erneut für die frühzeitige Bekanntmachung mit der Künstlerin!

E. hat gesagt…

gerne. und ebenfalls danke. den termin hatte ich nicht auf dem plan.