Freitag, Dezember 09, 2011

neue töne (1077): vorschau orange blossom special 16, teil 1

"hömma!" oder "hör mal!" für alle, denen nordwestdeutsches sprachtum fremd ist. oder "aufmerken!", "obacht!" oder "jetzt wir!" und das schon seit mehr als 15 jahren. in beverungen, im hauptsitz von glitterhouse records, verantwortet von ein paar enthusiasten. die sich widerstreben, aus diesem kleinen, schmucken festival mehr werden zu lassen. es bleibt bei 1800 besuchern, komme was wolle. und wenn, wie in diesem jahr, bereits recht flott mehr als zwei drittel der tickets verkauft sind, dann macht es keinen sinn, wirklich überhaupt keinen, noch länger auf das lineup zu warten. denn der nachvollziehbaren tatsache zum trotz, dass im dezember noch nicht steht, was im mai auf die bühne soll, gehen die karten für das obs weg wie frische semmeln.
da es nun aber bereits ein paar namen zu feiern gibt, wollen wir, bevor sich 2011 verdrückt, einen ersten blick auf kommendes, den zeitraum nämlich vom 25. - 27.05. (glitterhouse garten) betreffend, werfen.

mit israel nash gripka zog man einen burschen an land, der besser nicht taugen könnte für den kreis an raubeinigen kerlen, die so das gartenrund bevölkern. die wollen es gern etwas amerikanisch, also am besten eine verquickung von country, blues und folk, und die liefert ihnen der aus nähe new yorks stammende kräftige kerl frei haus.

im oktober sah ich gripka mit seinen kunstfertigen kumpanen erst bei einem münchner hauskonzert und konnte u.a. berichten: "...und schon konnte abgetaucht werden in den americana sound, der wie frische orangen aus der saftpresse aus der slide und der akustischen tropfte, begleitet von bass und übersichtlicher drumsektion. vorgestellt wurde vornehmlich das aktuelle album "barn doos and concrete floors", das wahrlich einige highlights zu bieten hat. "baltimore" mit seinen mundharmonika einlagen, den bottleneck einschüssen, der passageren bridge, die, in die länge gezogen, genussvoll landschaftsbilder vorbeiziehen ließ, oder "louisiana" mit seinem kraftvollen angang, da gripkas stimme zur vollen entfaltung in ungeahnte gefilde vorstösst (live klingt diese im übrigen wesentlich entspannter, reifer, klarer als auf tonträger), oder das wunderschöne "four winds", dem flügel wachsen dank stilisierter saitenspielerei und einem sänger, dem man die inbrunst ohne mit der wimper zu zucken abnimmt." ist das einladend? ich denke schon. der typ hat ausstrahlung und eine für sich gewinnende art, die geradewegs nach beverungen passt.

israel nash gripka - chelsea hotel



ganz frisch auf den grill der festivalbrutzler sind erland & the carnival geplumpst. die haben übrigens den frisch gebuchten termin bereits auf ihrer labelhomepage platziert. womit könnte man auch besser angabe betreiben?

full time hobby zeichnet für den release ihrer bisherigen zwei alben verantwortlich. weitere wesentliche und unwesentliche fakten zum dreier aus london sind: sie haben sich nach einem jackson c. frank song benannt / kopf gawain erland cooper beschäftigte sich mit alten folksongs, gedichten usw. und schulte daran sein persönliches songwriting / simon tong und david nock ergänzen das lineup, beides multiinstrumentalisten und mitglieder anderer erwähnenswerter kapellen (hier the verve, blur, the good, the bad & the queen, dort the orb, the firemen, the cult) / das debut erwachte im studio von daman albarn (2010) / der zweitling "nightingale" erschien im frühjahr dieses jahres / verquickt wird traditioneller folkglaube mit dem wissen um die moderne / stile? alle! herausragend der gesang erlands, das bewegliche, zuweilen berauschende drumming, die psychnote, wunderliche schleifen und sphärische einschüsse, die doors orgel, das druckvolle, erhabene moment. he, da gibt es so viele zu entdecken! die jungs werden auf beverunger bühnen ganz sicher eine heimat finden!

erland & the carnival - my name is carnival by fulltimehobby



sie sähen aus wie jungs zu zeiten als noch pferdewagen durch die straßen fuhren, sie bekennen sich zum folk, um dem grottigen indielabel zu entkommmen, frühe gomez werden ins spiel gebracht (ich habe diese band und ihre ersten alben abgöttisch geliebt), wenn man nach referenzen sucht, ein countrytwang wird unterstellt, arbeiten im geiste bob dylans und anderes mehr, das man zu hören kriegt, wenn man sich mit und um the travelling band aus manchester beschäftigt.

ihre musik wirkt mit erinnerungswürdigen harmonien, die glänzend aus den gitarren tropfen. ihre ohne größere geste, herzwärmende musik schafft persönliche freiräume für flüge durch phantasia. insbesondere live treten sie geschlossen auf und kreieren ein undurchdringliches klangbild fester folkattitüde. die harmoniegesänge winden sich durch das rund, doch die elektrischen zittern sich in die front, die schellen scheppern um frieden. blues, psychedelische momente, du kannst noch mehr bekommen, wenn du dich den jungs stellst. cooking vinyl zeichnete für den letzten release "screming is something" verantwortlich, das 2011er werk ist der zweite longplayer des bis zu sechsköpfigen ensembles. besseres findst du nicht für das ungeschlachte volk an der weser!

jess come over (live) by the travelling band

the travelling band - under the pavement (live)

für orph aus weimar bemühen wir mal eben die obs seite, auf der früh das erste signing für das festival verkündet wurde, mit folgenden worten: "Eines der Pferde, die im Tourstall von Glittertainment Tours stehen, ist ORPH aus Weimar. Im kommenden Jahr wird ihr Debüt auf Devilduck Records veröffentlicht werden – jüngst reüssierten sie im Rahmen des Reeperbahnfestivals in der Prinzenbar. Und wie. Ein fantastischer Auftritt, der sowohl in seiner musikalischen Qualität, als auch in puncto Publikumsresonanz klar zu den besten des Festivals gehörte. Kunstvoll, ohne verstiegen zu sein, fordernd und doch schwebend, Lieder wie aus Bronze und romantischer Tinte. Das ist etwas Besonderes – von ORPH wird noch viel zu erwarten sein..." wir sind nicht weniger gespannt auf eine exaltierte wie mutige musikalische vorwärtsbewegung. da kann man schon mit einigen hoffnungen schwanger gehen!



so viel erstmal, liebe mitmenschen. anregungen sind genüge gemacht, um sich eines der letzten knapp 450 tickets zu ergattern. wer noch nicht hat, kann sich hierher wenden: vvk-stellen hardtickets: beverungen: glitterhouse records; beverungen: stadtkrug; dortmund: subrosa/hafenschänke, hamburg: knust; systemtickets über ticket online und adticket. los!

Kommentare:

Oliver Peel hat gesagt…

Klingt alles vielversprechend.

E. hat gesagt…

definitiv!