Montag, Dezember 31, 2012

listenterror: beste alben 2012

den endstand dieser kategorie präsentiere ich unter vorbehalten. es ist in aller bewußtheit so einiges an material an mir vorbei gezogen, ohne dass ich auch nur die chance gehabt hätte, seiner gewahr zu werden. vor allem die fehlende zeit zwang mich zur konzentration. dass sich schließlich noch einhundert alben fanden, die zählbar zu den meistgehörten in 2012 zu rechnen sind, hat einzig und allein mit dieser sucht, die musik heißt, zu tun. und wenn charles gayle die liste anführt, so ist dies vor allem dafür bezeichnend, dass ich im jazz bereich kaum zum wildern kam.
ansonsten hat 2012 gelehrt, was viele jahrgänge zuvor auch schon wussten. die enttäuschungen (shearwater, marissa nadler, heartless bastards...) sind genauso nah wie die überraschungen (josephine foster, howth, apollo ghosts).



charles gayle trio - compassion I from streets
 
****1/2
  1. charles gayle trio – streets

**** - ****1/2
  1. howth – newkirk
  2. stephanie hladowski & c joynes – the wild wild berry
  3. simon joyner – ghosts
  4. josephine foster – blood rushing
  5. aine o’dwyer – music for church cleaners
  6. black motor - juhmehniemi

****
  1. horse feathers – cynic's new year
  2. angel olsen – half way home
  3. pelt - effigy
  4. mariee sioux – gift for the end
  5. mount eerie – clear moon
  6. father john misty - fear fun
  7. damien jurado - maraqopa
  8. laura gibson – la grande
  9. bowerbirds – the clearing
  10. of montreal – paralytic stalks
  11. michael hurley – back home with drifting woods
  12. expo '70 – hovering resonance

***1/2 - ****
  1. gunn-truscinski duo – ocean parkway
  2. sharon van etten – tramp
  3. mirroring – foreign body
  4. swans – the seer
  5. sons of noel and adrian – knots
  6. apollo ghosts – landmark
  7. woods – bend beyond
  8. great lake swimmers – new wild everywhere
  9. bears – greater lakes
  10. aidan baker – the spectrum of distraction
  11. hear hums – opens
  12. heidi harris – dream fodder
  13. jessica bailiff – at the down-turned jagged rim of the sky
  14. conveyor - s/t
  15. frankie rose – interstellar
  16. desmadrados soldados de ventura – untitled
  17. black to comm – earth
  18. black twig – paper trees

***1/2
  1. lower dens - nootropics
  2. burning hearts – extinctions
  3. moon duo – circles
  4. dakota suite – an almost silent life
  5. mv & ee – space homestead
  6. cutleri – we sink ships
  7. pool whales – s/t
  8. amandine – s/t
  9. mairi morrison and alasdair roberts - urstan
  10. dreamend - and the tears washed me, wave after cowardly wave
  11. rm hubbert – thirteen lost & found
  12. anais mitchell – young man in america
  13. o emperor – hither thither
  14. julia holter – ekstasis
  15. stealing sheep – into the diamond sun
  16. wild nothing - nocturne
  17. first aid kit – the lion's roar
  18. songs of green pheasant – soft wounds
  19. me and oceans – the pond
  20. peasant – bound for glory
  21. soko – i thought i was an alien
  22. bear in heaven – i love you, it's cool
  23. rozi plain – joined sometimes unjoined
  24. klinke auf cinch - highs and hills
  25. the fresh and onlys – long slow dance
  26. andrew bird – break it yourself
  27. dirty three – towards the low sun
  28. hurray for the riff raff – look out mama
  29. nive nielsen & the deer children – nive sings!
  30. mossy nolan – s/t
  31. david daniell and douglas mccombs - versions
  32. turnstile junkpile – everything is cheaper than it looks
  33. gareth dickson - quite a way away

*** - ***1/2
  1. white birds – when women played drums
  2. liars - wixiw
  3. cats on fire – all blackshirts to me
  4. whistle peak – half asleep upon echo falls
  5. staring girl - sieben stunden und vierzig minuten
  6. jason urick – i love you
  7. windy & carl – we will always be
  8. kristofer aström – from eagle to sparrow
  9. pacific uv – weekends
  10. jon porras – black mesa
  11. sophia knapp – into the waves
  12. good old war – come back as rain
  13. silent whys – our rook
  14. smoke fairies – blood speaks

***
  1. beth orton – sugaring season
  2. mount washington – s/t
  3. tindersticks – the something rain
  4. dry the river – shallow bed
  5. the pines – dark so gold
  6. peter broderick – itstartshear
  7. dr. dog – be the void
  8. xiu xiu - always

**1/2 - ***
  1. hanuman 5 – ethereo
  2. marissa nadler – the sister
  3. neil young - americana
  4. shearwater – animal joy
  5. heartless bastards – arrow
  6. oddfellow's casino – the raven's empire
  7. the ragbirds – travelin' machine
  8. old man winther – bedroom country volume 2

listenterror: beste konzerte 2012


eine liste ist nur eine liste. sie sammelt, sie ordnet ein wenig. sie bietet sich zu vergleichen an. zu erinnerungen auch. manches verfälschte bekommt seinen gerechten platz. oder auch nicht. 2012 war ein unspektakuläres und doch aufregendes konzertjahr. mit patti smith durfte ich eine der altvorderen sehen. in meiner liste der noch unbedingt zu besuchenden konzert fehlt jetzt nur noch tom waits. matana roberts reiste und brachte ihre improvisationskunst mit. der jazz fiel uns auch mit dem großartigen charles gayle anheim. nicht weniger alt: michael hurley, geschichtenerzähler und faszinierende gestalt.die jungen zogen nach. andere halten sich oder tauchen aus der versenkung auf. ein hauskonzert gelang. manche künstler sieht man nun auch wiederholt. sie müssen sich mit sich selbst messen, oft gelingt das, siehe laura gibson, manchmal nicht. dankbar dennoch für jede diese erfahrungen, für diese form der teilhabe: Ihr klienicum.

01. megafaun, provisorium münchen ****1/2
02. charles gayle trio, schranne dachau ****
03. erland & the carnival, obs 16 beverungen ****
04. the flying eyes, obs 16 beverungen ****
05. michael hurley, vereinsheim münchen ****
06. laura gibson, schranne dachau ****
07. veronica falls, feierwerk münchen ****
08. lower dens, on3 fest münchen ****
09. spain, obs 16 beverungen ****
10. stealing sheep, on3 fest münchen ***1/2 - ****
11. the fuzztones, obs 16 beverungen ***1/2 - ****
12. immanu el, obs 16 beverungen ***1/2 - ****
13. christian kjellvander, obs 16 beverungen ***1/2 - ****
14. the war on drugs, feierwerk münchen ***1/2 - ****
15. liz green, schranne dachau ***1/2 - ****
16. patti smith, rathausplatz dachau ***1/2 - ****
17. matana roberts, feierwerk münchen ***1/2 - ****
18. me and oceans / arpen, hauskonzert ***1/2 - ****
19. nive nielsen & the deer children, obs 16 beverungen ***1/2 - ****
20. clickclickdecker, obs 16 beverungen ***1/2 - ****
21. alamo race track, obs 16 beverungen ***1/2 - ****
22. israel nash gripka, obs 16 beverungen ***1/2 - ****
23. rozi plain, südstadt münchen ***1/2 - ****
24. sandy bird, kafe kult münchen ***1/2 - ****
25. springintgut, mug im einstein münchen ***1/2 - ****
26. other lives, nürnberg ***1/2
27. dan mangan, feierwerk münchen ***1/2
28. scott matthew, obs 16 beverungen ***1/2
29. mark gardener, lunastrom münchen ***1/2
30. ewert and the two dragon, nürnberg ***1/2
31. esben and the witch, lunastrom münchen ***1/2
32. masayoshi fujita & jan jelinek, mug im einstein münchen ***1/2
33. woodpigeon, feierwerk münchen ***1/2
34. the walkabouts, feierwerk münchen ***1/2
35. talking to turtles, ampere münchen *** - ***1/2
36. paula i karol, kafe kult münchen *** - ***1/2
37. the travelling band, obs 16 beverungen ***
38. sylvain chauveau, mug im einstein münchen ***
39. the moon invaders, obs 16 beverungen ***
40. the fog joggers, obs 16 beverungen ***
41. the frictions, obs 16 beverungen ***
42. navel, obs 16 beverungen ***

Sonntag, Dezember 30, 2012

unsigned - a d.i.y. (music) diary by great dynamo - episode 69


great dynamo dreht ab. die letzten tourstationen werden eingefangen und erste resümees gezogen: "gegen ende des tourherbsts wird vieles beliebig. clubs und städte verschwimmen. so ist es auch nicht weiter schlimm, dass die november-tour mit SAENDER in den süden auf januar verschoben wird und vorerst nur zwei konzerte in köln und mannheim übrig bleiben. die nummern 29 und 30 in diesem jahr. und ehrlich gesagt, passiert zunehmend wenig neues an diesen abenden. so etwas wie konzertmüdigkeit macht sich breit, wenn auch nur vorübergehend... danle an die netten leute im SONIC BALLROOM und von der ANDERSWELT und ZUM TEUFEL." 

listenterror: beste songs 2012

ein bewährtes problem. ich habe nicht buch geführt über jene songs, die mir über das jahr hinweg am herzen liegen. aus der erinnerung heraus kann ich einigen nachjagen, anderen nicht. doch es werden immer genügend sein, um sie Euch vorzustellen. es werden immer einige dabei sein, die mehr als nur anrühren, die zu wegbegleitern werden über eine lange zeit. nachfolgend zehn davon, den schönsten allerdings an erster stelle:

josephine foster - o stars

all you can feel by hanuman 5

first love by european daughters
 






beneath the birches by amandine

out in eagan by howth

mariee sioux - ghosts in my heart

Samstag, Dezember 29, 2012

unsigned - a d.i.y. (music) diary by great dynamo - episode 67 & 68


great dynamo hat doch noch einiges in petto. aufgearbeitet wurde noch so manche tourstation, die doppelfolge beschäftigt sich mit dem "revierblues": "es gibt abende, die haben eigentlich von vornherein keine chance. so wie unser gemeinsamer tourabschluss abend im SISSIKINGKONG. daran können auch der schöne laden und der nette veranstalter MARTINI nichts ändern. wenn am gleichen tag der bvb gegen schalke verliert, geht in dortmund nunmal nix mehr."



bzw.: "kombinat küstennebel". als da heißt: "wenn man durch jede erfahrung ein bisschen besser wird, hat sich auch diese zweitages-tour nach berlin und hamburg gelohnt. sonst wohl eher nicht so. danke an ekki und zloty! ohne euch wäre es noch etwas trüber gewesen..." 

dakota suite - an almost silent life (2012)


 viel redlicher kann eine musik nicht sein. wie sie an den bünden die melodien schleift, unter den schwarzen und weißen tasten des traulichen klaviers harmonien weckt. wie sie in die enge getrieben nie um hilfe schreit. wie sie dennoch rufer, wie sie mittler ist. keine minute auszuspannen, um in schnellen läufen gedankenfreiheit zu provozieren. im gegenteil vollziehen sich an ihr tiefschürfend erosive prozesse, die nacktheit bricht sich tief ins gemüt. die besen schleifen über gedrillter haut, der geatmete psalm spinnt sich mit der soundmalerei netz und doppelten boden. ein treugesang wie eine sich selbst erfüllende prophezeiung. langsamkeit, die sich zur richtgeschwindigkeit erhebt. melancholie als fahrbahnmarkierung. tröstliches, wenn man glauben mag. chris hoosen.

der schotte hat ein neues kapitel begonnen. bei aller schwermut, die hinter ihm liegt, ist der blick nach vorn nun nicht wirklich optimistisch, dennoch hoffnungsfroh. allem, was kommt, will er zuversichtlicher entgegen sehen. die bande sind fest. familiär und auch in kollegialer hinsicht.
doch es ist auch dauerhaftes understatement: das beteuern über begrenzte mittel zu verfügen, hie und da glück gehabt zu haben (was die musikalische entwicklung anbelangt), von guten menschen umgeben (worden) zu sein. usw. fast wollte man es nicht hören, wenn dahinter nicht diese einzigartige musik stünde. eine art liturgie vielleicht schon, mit der sich der musiker zuweilen schützen mag.

eine licht leiernde e-gitarre, die dröppelnden drums, ein dumpfer bass und die fabulierende stimme. ein gemisch so wenig sonderbar wie morgendliches erwachen, doch so frisch und ergiebig wie erster tau auf dem gras, mit dem die finger zu benetzen, die lippen zu befeuchten sind, mit dem die welt zu atmen ist. die flirrenden hi-hats in den rückraum, den bass ins mittelfeld, im sturm das gesicht mit der kerbe zwischen den brauen. dann stobt das wenige nass empor und in den tropfen spiegelt sich die tiefe eines geschlagenen moments wider. flüchtigkeit ist ausradiert, sekunden werden buchstabiert und fingerzeige sind mahnungen, die überdauern. im schmerz findet sich eine gute heimat.

hoffnung und dank zum strahlen zu bringen, ist die schwerere hürde. sie nimmt hoosen. matt und angeschlagen klingt er, und manchmal muss man sich zum persönlichen maß nehmen zwingen, doch die worte blitzen in kraft und mit diesem beben, das aus ernsthaftigkeit und ehrlichkeit entsteht. und wenn sich eine harmonie hinzufügt, die leben rettet, dann ist auch jener hörer ergriffen, der sich erst in diesen ungewöhnlichen kosmos hineindenken muss. dort, wo gerade eine trilogie beendet wurde, mit "the end of trying", "the north green down" und "the side of her inexhaustible heart" wurde düsternis bearbeitet, wird auch ein weg fortgeführt. teilhabe ist nun möglich.

"an almost silent life" von dakota suite (veröffentlicht anfang november auf glitterhouse records) wurde an den unterschiedlichsten plätzen aufgenommen, paris, nashville, leeds, osaka, stockholm, southwell. unterstützt wurde hoosen zuvorderst von quentin sirjacq, john shepard und dag rosenqvist. es ist ein album, das den kern freilegt. es beweist, dass am ende nur wenig wirklich zählt. das aber in einem ausmaß, wie wir es uns anfangs nicht vorstellen können.

i know your desolate places by dakotasuite
 
wir verlosen ein exemplar "dakota suite - an almost silent life" unter den kommentatoren dieses beitrags. gewinnen kann jeder, der sich bis zum 01. januar beteiligt.

25.01.2013 DE - Saarbrücken - Sparte 4
26.01.2013 DE - Offenbach - Weinstube
28.01.2013 DE - Jena – Rosenkeller
29.01.2013 DE - Berlin - Crystal
30.01.2013 DE - Hamburg - Knust
31.01.2013 DE - Dresden - Thalia

Freitag, Dezember 28, 2012

unsigned - a d.i.y. (music) diary by great dynamo - episode 66


ist das der letzte eintrag im tagebuch von great dynamo? warten wir ein wenig ab. wir ahnen, dass es eine zusammenfassung des künstlers geben wird: ein jahr im studio, auf der strasse und ständig an der strippe. hey, wie hoch sind deine telefonkosten im jahr? wie viele kilometer hast du geschrubbt? wie viele neue namen tauchen im adressbuch auf? heute aber noch einmal ganz normal tourstation:
"zurück im rheinland, aber noch lange nicht zuhause. wir geraten in ein fünf band spektakel im ASTA KELLER in krefeld. danke an sonja, sharon und ralph fürs retten dieses schrägen abends."

eingestreut (464): mossy nolan


das ende eines jahres ist nicht zuletzt die gelegenheit, einiges liegen gebliebene aufzuarbeiten oder auch nachzureichen. das hat zuvorderst nichts mit der qualität der musik zu tun, vielmehr mit meinen beschränkungen. hier aktuell sein zu wollen, dort lieber schnell noch jenes zu präsentieren. manchmal bin ich mir auch gar nicht so sicher, wie ich zur jeweiligen musikalie stehe und lass das ganze noch ein wenig wirken. so ging es mir auch mit mossy nolan. der ire entwirft ein ausgewogen folkloristisches klangbild, dessen zauber man erst nach und nach gewahr wird. das einvernehmlich und geradezu gut verträgliche offeriert sich wie eine medizin, deren geschmack man nur beiläufig bemerkt, deren wirkung aber umso nachdrücklicher ist. gesundung in kürze quasi. seine saitenarbeit ist enorm, flinkes picking neben schraffuren und pointiertem zupfen, sein gesang ist sämig, schmiegsam und mit warmen timbre ausgelegt. die klugen, kleinen arrangements umrunden seine willfähig geflochtenen melodienströme. darin steckt unbändig viel tradition, anlehnung und bezugnahme und doch auch ein absprung, die eigene zielmarke jederzeit treffend. das selbstbetitelte debütalbum von mossy nolan erschien im märz des gerade noch laufenden jahres und enthält zehn wundervoll geschmückte songs. Ihr könnt auf der bandcamp seite reinhören. neben der akustischen gitarre setzt nolan im übrigen auch auf bouzouki, mandoline und tenor banjo, was am ende den ganz eigenen klang seiner kompositionen bewirkt. die reichen von klassischer folkmanier über rebelsong anleihen bis hin zu poporientierten nummern. das album nicht abwechslungsreich zu nennen wäre fatal. schließlich beeindruckten mich am meisten die soloparts, stringfahrten durch die irische landschaft. herrlich!
 

Donnerstag, Dezember 27, 2012

unsigned - a d.i.y. (music) diary by great dynamo - episode 65


die anspruchsvolle unternehmung eines gefilmten tagebuchs aus dem leben eines d.i.y. musikers geht langsam dem ende zu. ein wenig wehmut befällt den schreiberling. schließlich war er so immer wieder am puls der zeit. great dynamo, der emsige künstler aus düsseldorf, ließ uns an abenteuern unterschiedlichster natur teilhaben. bevor wir auch hier im klienicum ein fazit ziehen, stecken wir unsere köpfe in die letzten folgen und nehmen Euch gern mit:
"die lautstärke dieser folge steigert sich. vom ruhigen morgen am bodden in greifswald zu elektromeile am hamburger berg. es sind tage wie diese, die müde machen auf tour."

neue töne (1217): heidi harris


vor knapp einem jahr hatte ich über heidi harris und ihr album "in the lee" berichtet. die viel zu wenig wahrgenommene brooklynerin bedankte sich in folge auch dafür, als müsste sie nach jedem strohhalm, hier: jeder noch so kleinen review schnappen, um sich ihrer existenzberechtigung gewahr zu sein. dabei tut sie das bereits aus sich heraus. das chamberfolk werk, das sich sperrig zeigen darf und von glücksmomenten lebt, da sich experiment und wagnis und neugier begegnen, erhielt nun jüngst einen nachfolger. die produktivität heidis ist ungebrochen enorm. einige discographische anmerkungen gibt es auch in meinem letzten artikel. "dream fodder", so der titel des auf reverb worship erschienen jüngsten exkurses, setzt noch eindringlicher auf ätherische, kurzlebige momente, auf fieldrecordings, samplings, auf ein aus kleinsten mosaiksteinchen gebasteltes, äußerst sensibles gewerk. deutlicher hervortretend auch die gesanglichen anstrengungen heidis, die instrumentalisierung des organs als schlüpfrigen bestandteil eines organischen ganzen. einer musik, die sich wie eine weise anträgt, welche dem strom eines elements folgend auseinander driftet, um sich sinnstiftend wieder zu vereinigen. chorales neben schwelendem, reiche texturen neben mit unbestimmtem schwanger gehenden sequenzen. neben heidi harris kommen zum einsatz: joaquín mendoza an keyboards, electric guitar, percussion, field recordings, sampling, electronics sowie kine hjeldnes mit intro vocals, synth and sequencing. "dream fodder" zeigt sich brüchig, rau, zerfasert, wie aus tausenden momentaufnahmen gefertigt. dass es sich als ein ganzes erfahren lässt, ist wohl die große kunst. denn die hörerfahrung lehrt zwar keine plausibilität, aber lustbarkeit und genuss. new weird americana. nennt es, wie Ihr wollt. die sorgsame schichtung, das feine spinnen, die harmoniefäden im glänzenden tau wippend, die stimmliche einlassung aus befriedeten und neulandgebieten, das alles rundet ab und hebt an zu etwas wirklich originärem.

Mittwoch, Dezember 26, 2012

eingestreut (463): these feathers have plumes


bevor das jahr zu ende geht, möchte ich Euch noch andie brown vorstellen. sie präsentiert eine musik, die ganz gut in diese zeit passt. aufgeräumt, sphärisch, apodiktisch. unumstösslich weissagend. das ende beschwörend, von unheil berichtend und doch auch befreit und mit glanz behaftet. adam stammt aus london und begann als basserin in einer experimentalband namens cindyalk. das war in ihren späten teenagerjahren. unter dem moniker these feathers have plumes zog sie seit ca. 2007 ihr eigenes ding durch, was vor allem eine auseinandersetzung mit sounds und experimentelle wucht bedeutete. neben dem bass setzt brown eher auf elektronica und erzeugt so ihre ganz eigene klanglandschaft. die hat sie bereits auf einige tonträger gelegt, so veröffentlichte sie seit 2008 auf kassetten unter anderem auf period tapes, cae-sur-a oder beartown records. ihre bislang außergewöhnlichste leistung gelang ihr mit dem 2010er "corvidae", einer cdr, die auf tartaruga records erschien. jüngstes werk ist eine 3"cdr "hegira", die robert and leopold veröffentlichte. 20 minuten, aufgetankt mit saitenarbeit an bass und cello sowie unterschiedlich gefüllten weingläsern. geschwollener drone, gespenstische fahrten und doch höchst emotional, geradezu persönlich offenbarend. ich überlass Euch der musik, den wenigen momenten des völligen alleinseins.

quiet sun, indian summer by these feathers have plumes 

tidal ii by thesefeathers

Dienstag, Dezember 25, 2012

eingestreut (462): birthday tapes


zu jedem tierkreiszeichen des jahres 2012 erlaubte sich birthday tapes einen kleinen release. es ist ein durchaus anspruchsvolles unternehmen geworden, denn zu jedem monatlichen event wurden zwei künstler eingeladen, um songs zu hinterlassen. unter dem zeichen des schützen trat nun auch die von uns zuletzt so hochgelobte diane cluck an. mit "far too witchy" und "grandma say" in zwei verschiedenen versionen bot sie vortreffliches material. an ihrer seite, um die qualität dieses tapes noch zu erhöhen, kyle field aka little wings mit zwei sich krümmenden kunstwürmern. solltet Ihr reinhören! nicht weniger originell die übereinkunft von sea lions und sea pinks auf der skorpion kassette. feinster powerfolkpop. oder hannah lew und sacred paws auf der jungfrau veröffentlichung mit punkigen eigenkreationen bzw. einem schnittigen the mantles cover. noch ein paar namen zur entzückung? thanksgiving, simon joyner, baggy attitude und viele mehr. alle 12 tapes gibt es für 25 pfund hier.




Montag, Dezember 24, 2012

ein (p)fund mp3 (420): frohe weihnachten

es hat tradition, dass sich das klienicum aus dem weihnachtsgedöns weitgehend heraushält. christmassongs an allen ecken und enden, seit tagen, seit wochen. da braucht es uns nicht. zumal es nebenher genügend zu berichten gibt/gab. doch heute ist der 24.12. und heiligabend und es ist eine besinnliche zeit. jetzt wollen wir unseren beitrag leisten. wie in den jahren zuvor haben wir einige schmankerl zusammengetragen, die weit über den gefühlsduseligen kram hinausgehen, den man sonst geboten bekommt. doch bevor Ihr Euch darauf stürzt, sei von unserer seite kurze gesagt: wir wünschen Euch eine wunderschöne zeit im kreise der menschen, die Ihr gerade jetzt um Euch haben wollt. erholt Euch, füllt die tanks wieder auf, um im neuen jahr da anzupacken, wo Ihr tatsächlich auch anpacken wollt. und wer gelegentlich hier vorbeischaut, ist immer herzlich willkommen. bis dann!
the fencemen - christmas for cowboys
arranged marriage - december babies get the birthday shaft
love axe - if i had my selfish way
zach curd - let it snow
sylvan lanes (frontier ruckus) - somerset solo
matthew and the mainstream - holiday song
timothy monger - wooden skis
avila - i'd like you for christmas
miranda zeiger - song for santa
allen james - god rest ye merry gentlemen
grind scheme - christmas in jail
regretters - new year's reprieve

Sonntag, Dezember 23, 2012

zu gehör getragen (165)

kjartan bue – man riding backwars ep (2012) 
> mehr als ein talentierter sänger, herausragender songwriter, der alles andere als alltägliche kost darzubieten hat, dürfte konsens bilden helfen, 3,5-4/5

black to comm – earth (2012) 
> richters siebtes album ist der soundtrack für eine reise um die erde, und so geriert sich die musik auf apokalyptische weise schön, 3,5-4/5 

michael hurley – back home with drifting woods (1964/2012) 
> zu „first songs“ zeiten aufgenommene tracks, alternativversionen, klassiker und zwei exzellente, bislang ungehört titel, hat hurley qualität, 4/5

simon joyner – ghosts (2012) 
> nahtlos riss an riss, atonale kunst, die löcher stopft, über fast eineinhalb stunden eine abseitige schönheit, wenn man, sich spiegelnd, tanzt, 4-4,5/5

glotzt nicht so romantisch (432): eine blume


sehr eigenwillig, unverbraucht, überraschend. die songs von eine blume treiben es oft auf die spitze. sie fordern den kitsch und erklären die tradition. das banjo kann treiben, die drums poltern, der gesang beflügelt. und doch liegt diesem song eine art drosselung inne. das klagen weht weit über imagine felder. caleb und erin paxton sind die protagonisten, die sich genauso im sparsamen umfeld bemühen. dann kitzelt die akustische und das ehepaar intoniert, brilliert weise. leise. elegant. geradezu. die streicher weben und bilder bahnen sich ihren weg. der 2010er release "ennå er det håp fru ahlgren", der titel isländisch, macht sich auch heuer noch gut unter dem gabentisch, und sei er nachgereicht. leider gibt es kaum verwertbares material, das sich hier gut darstellen ließe. aber wenigstens ein video, der hinweis auf die kaufmöglichkeit (klick) und die bandseite.


Samstag, Dezember 22, 2012

zu gehör getragen (164)

jessica bailiff – at the down-turned jagged rim of the sky (2012) 
> miniaturepen, die die transformation von feedback gewittern in elegische orgelparts präzise, reif und organisch widerspiegeln, 3,5-4/5 

josephine foster – blood rushing (2012) 
> abseits linguistischer experimente überrascht der koloratursopran mit abwechslungsreichem, erstem neuen material nach vier jahren, 4-4,5/5

beth orton – sugaring season (2012) 
> alles im fluß, geschmackvoll, austariert, ohne blender, keine ausfälle, hervorragende begleitmusiker, am ende bleibt kaum ein song hängen, 3/5 

diane cluck – fall. tour. songs. ep (2012) 
> kleinode, karg und unmittelbar, verletzlich und stolz, aufgerieben in emotionaler schussfahrt der vielleicht besten antifolk chanteuse, 4,5/5

neue töne (1217): briana marela


es ist schon eine halbe ewigkeit her, dass ich bicycle records zuletzt besucht habe. june madrona waren dabei jeweils der häufigste grund. nun tat ich mich um und entdeckte, dass auch jüngst werke anderer künstler veröffentlicht wurden. an dieser entdeckung möchte ich auch Euch teilhaben lassen. mit briana marela ging mir ein fischchen ins netz, das sich als sängerin und tönesammlerin versteht. das einen abschluss in produktion und musiktechnologie machte und mittlerweile auch als komponistin arbeitet. die gemengelage aus dieser information fliesst in eine arbeitsweise, bei der sie gesang und samples mittels loops und synthies und keyboards verfremdet und bearbeitet. inspiriert durch die vielen niederschläge im nordwesten und durch ihre träume, nahm sie zunächst eine kassette unter dem namen "water ocean lake" auf, der dann aber bald das erste full length folgen sollte. "speak from your heart" erschien im april 2012 auf bicycle records, das genauso wie die junge musiker in olympia beheimatet ist. mit geringer unterstützung einiger freunde: joel skavdahl spielte etwas drums, daniel buscher ein wenig flöte, gordon baker steuerte gitarrentöne bei und bon schwenkler ebenfalls etwas drumming - jeweils auf nur einzelnen song - gelang ein überaus ambitioniertes wie gelungenes album die texturen sind pastellen, sehr belebt, aber eher so wie die oberfläche eines bei touristen beliebten sees am spätsommernachmittag bei windstille - kreisel, sonnenblender, ein schnittiges segelboot. manchmal birst die szenerie und doch bald wieder verfängt sich alles in einem hauch aus zartem soundstoff. der gesang brianas koaliert hervorragend mit den tänzelnden sequenzen, den bröselnden tonalen abfolgen, den zuweilen pastoralen weiheschnittchen. die moderne ist jedoch in aller kunstfertigkeit nicht gefangen, sie bricht aus hunderten poren. im träumerischen pop, im hookenden pop, im verkleideten folk. eine unternehmung, der man mit der vokabel spannend den stachel ziehen würde.


Freitag, Dezember 21, 2012

eingestreut (461): hometapes / star over


das von mir sehr verehrte hometapes label haute dieser tage, um genau zu sein am 17. dezember, einen 35tracker raus, für lau! an sich schon ein hammer. aber wenn man sich auch noch der qualität der aufnahmen gewahr wird, dann..., himmelvater, ...dann will man nur noch dankbar sein. nicht von ungefähr passiert uns das in der weihnachtszeit. megafaun sind dabei, all tiny creatures, pattern is movement, breathe owl breathe, the carribean und viele andere mehr. und wem diese namen nichts sagen, der kann sich auf ein abenteuer der ganz besonderen art freuen. ein paar beispieltracks hier nun von mir, den rest findet Ihr auf der hauseigenen bandcamp seite.




neue töne (1216): baby copperhead


der junge mann mit dem hübschen namen ist ein kerl aus new york city, der als banjospieler, aber auch als gitarrist und komponist unterwegs ist. er nutzt insbesondere für das banjo einige techniken, die auf ihn aufmerksam gemacht haben: clawhammer, fingerpicking, tremolo picking, wie man es vom surf kennt oder aus marokko hört, perkussives klopfen "and texural harmonic flourishes", wie es auf seiner seite heißt. zusätzlich arbeitet er mit electronica, die eine nicht unwesentliche rolle bei seinen aufnahmen und aufführungen spielt. er nutzt dabei simples gerät bis hin zu "complex oscillators, circuit-bent toys, processed samplers and effect pedals", so wir baby copperhead erneut zitieren dürfen. seine inspirationsquellen sind nicht weniger verwegen und kreisen um große namen wie wendy carlos, moog, stockhausen, cage und nicholas collins. nicht weniger repräsentativ sind die kollegen, mit denen er in der vergangenheit bereits zu tun hatte, bspw. ed askew, nate wooley, mike pride und viele andere. zu seinen jüngsten projekten ist die kammer- elektronische zusammenarbeit mit dj rupture und brent arnold zu zählen sowie video- und soundinstallationen und aufführungen mit brian zegeer. mit "far rockaway" dürfen wir einen ersten track aus seinem 2013er album "distress from the milky way" vorstellen. baby copperhead arbeitet auf ihm mit zwei verschiedenen banjos, führt field recordings ins feld und hält am keyboard fest. heraus kommt eine eigenwillige mixtur aus tausend und einer nacht sowie dem grollen, rollen des feisten psychgotts. wer neugierig geworden ist, kann schnell noch mal halt bei der "baby copperhead ep" aus dem jahr 2011 machen, die noch ein wenig deutlicher die verquickung der höchst unterschiedlichen stile darstellt. das der musikalischen urzeit entlehnte instrument nebst der stets eigenwilligen electrofinesse. spaß haben!


Donnerstag, Dezember 20, 2012

glotzt nicht so romantisch (431): diane cluck

die wunderbare radiosendung "spinning on air" von david garland feierte jüngst ihr 25jähriges bestehen. zu diesem anlass gab es eine ganz besondere show, bei der unter anderem diane cluck auftrat. was, wie ich finde, eine außergewöhnliche wahl ist neben solch mainstream künstlern wie etwa sean lennon oder yoko ono. garland begann 1987 mit "spinning on air" aus reiner neugierig und um, seinen worten nach, kreativität zu präsentieren. er war seit jeher mit der produktion, aber auch mit dem booking und der konzeptionellen seite der show betraut. die komplette wnyc sendung könnt Ihr hier nachhören, ich möchte gern diane cluck präsentieren und gleichzeitig noch einmal auf ihre aktuelle ep "fall. tour. songs." hinweisen. ein wohliger schauer wird Euch angesichts der einzigartigen ausdrucksform clucks befallen, da bin ich sicher.



eingestreut (460): omaha reccords

das eigenwillige und stets streitbare kleinlabel omaha records hat einen neuen sampler auf- und vorgelegt. prima, um den jahresabschluss zu feiern. 70 minuten lang verzicht auf langmut und zeitlang. "dir gefallen ja auch singles" ist die überschrift, unter der sich so illustres personal wie daantje & the golden handwerk, elektrogrill, herr hund, _pappmaché, schimmy yaw, staring girl und viele andere mehr finden lässt. bitte sehr, genuss!

Mittwoch, Dezember 19, 2012

neue töne (1215): innen:welt festival III 2013


das war im vergangenen jahr vielleicht ein spaß! nicht nur, weil das kafe kult allerfeinst ausgeleuchtet und mit dem auge schmeichelnden objekten ausgestattet war. nicht nur, weil die bandauswahl und deren auftritte auch im nachgang mit optimal zu umschreiben sind (und wurden, klick, unser bericht aus dem januar 2012). und nicht nur, weil das kleine festival ausverkauft war. nein, weil alles stimmte, atmosphäre, fluidum, wie man es auch immer bezeichnen mag. dass dann die neuausgabe einen festgestanzten platz im terminkalender erhält, versteht sich von selbst. nun müssen wir nur noch Euch darauf aufmerksam machen. die dritte ausgabe des innen:welt festivals findet am 12. januar, ab 17:30 uhr wieder im kafe kult statt. der vorverkauf bringt eine kleine kostenersparnis, nutzt sie, bitte hier entlang.

das zu erwartende programm ist allerfeinst. so schrieb ich zum unter dem moniker squares on both sides antretenden daniel brückner vor knapp zwei jahren: "...liedgut mit obacht. auf seiner akustischen zog er in aller bedachtheit vom leder, schob seine brüchige stimme darüber und ließ uns in all diesen ruhigen momenten nicht allein. blickkontakte, sample einspielungen, loops ergänzten seinen vortrag. jedem ton wurde eine weihestätte errichtet, er bekam nicht nur exemplarischen nachhall, sondern er durfte sich in ruhe trollen. so entstanden lieder, die auf wirkung abheben, die eben nicht nur dem songzusammenhang verpflichtet sind, sondern vielmehr mutmaßen lassen, als dass sie herzugeben gewillt sind: vom autoren, vom sänger, vom übersetzer der idee. ein paar tupfer am klavier, dann hernieder gebeugt zum elektronischen gerät, ohne hast knöpfe gedrückt, die gitarre geschultert, um wieder einigen worten mit der stimme den segen zu geben. ein wie hingehauchter atem, von dem am ende doch mehr bleibt, als man zunächst erwartet hätte." ein sehr spannender auftritt, den brückner sicher heuer wiederholen wird.

ebenfalls am start sind fenster. erst jüngst traten sie beim renommierten on3 festival auf. wir trafen sie dagegen bereits im juni des laufenden jahres und übermittelten: "die junge truppe ist gerade feist im kommen und hat im frühjahr ihr debut "bones" auf morr music veröffentlicht. die drei spielten einen sehr zugänglichen, hook- geladenen dreampop, der durchaus zu begeistern wusste (er lockte sogar mehmet scholl an). mit ständigem instrumentenwechsel sorgten sie zudem für einiges an bewegung auf der beengten bühne. hervorzuheben ist der sehr einträgliche gesang von jonathan jarzyna, der sowohl in den höhen als auch in den tiefen bereichen zu überzeugen wusste. sein vorzügliches gitarrespiel sorgt für die entscheidenden impulse. etwas im hintergrund die hübsche jj weihl. die new yorkerin spielt bass und bedient den synthesizer. ihr backgroundgesang rundet manchen der hymnisch angegangenen songs ab. zu guter letzt stiftet rémi letournelle unruhe. er behaut eindringlich die große basstrommel mit knüppel und rassel und treibt seine kompagnons voran. in der summe eine lustvolle schau und ein zukunftsoffenes projekt, dessen melodien noch ein weilchen im ohr bleiben werden."

die restlichen musikalischen gäste hören auf touchy mob, toby goodshank, helmut, gender bombs und wassermanns fiebertraum. der eine oder andere name aus dieser reihung dürfte Euch schon einmal untergekommen sein. ein paar musikalische beispiele (weitere infos zu den bands gibt es außerdem hier) sollten es richten: wir sehen uns am 12. januar im kafe kult!

stones by touchy mob

truth jump fall by toby goodshank

electrobath by gender bombs

Dienstag, Dezember 18, 2012

ein (p)fund mp3 (419)

"all is silence" heißt die schallplatte, auf der sich auch nachfolgender track befindet, erscheinen wird das gerät im februar auf nothings 66, stellt Euch auf etwas verwaschen ambientes ein, schöner einstieg für heute: ametsub:
wind day by ametsub

steter zwist von standhafter ernsthaftigkeit und verträumter lieblichkeit, zu finden auf der ep "my middle names" der jungen stockholmerin astrid wiezell howell, sieben tracks veröffentlicht auf ear drums pop, bald: northern spies:
2am by northern spies

schöne empfehlung von p. aus b., die ich hier gern aufnehme, der song "hello sunshine" stammt aus dem demnächst erscheinenden full length "if not now then when?" und verheißt bereits eine menge, verheißt er nicht?: ethan johns:
hello sunhine by ethan johns


glaubt mir, glaubt mir nicht, ich mag den typen aus oakland, kalifornien, der so einen wunderbar staubenden lofi psych punk auf die bühne bringt, gerade hat er mit zwei freunden ein album namens "the jester" gefertigt: adam balbo:
anything for you by adam balbo

if i were me by adam balbo

es ist das sechzehnte album der band, unglaublich und wahr, "nanobots" wird am 05. märz auf dem hauseigenen idlewild recordings erscheinen und nimmt sich offensichtlich wieder einmal recht aktueller themen an (bei ihnen fühl ich mich, als wäre ich fan seit kindertagen): they might be giants:
call you mom by they might be giants

das album wird "impossible truth" heißen und am 19. märz erscheinen, der dafür verantwortliche zeichnet es mit den worten: es sei "my ’70s singer-songwriter record; it just doesn’t have any words", die vorgänger wurden auf tompkins square veröffentlicht, nun das erste auf merge records: william tyler:
cadillac desert by william tyler

angela hazeldine, amy clarkson und cassie elwood stammen aus manchester und spielen einen herrlichen quirky folk, der am 28. januar in eine ep namens "moon stories from the glass mountain" münden wird, red deer club zeichnet verantwortlich: literature thieves:
waves that weave by literature thieves

etwas knochiger geht es auf "all hail bright futures" (19. märz) zu, der vierer aus belfast in nordirland trägt zu seinem dritten album an, sargent house hat sich der feuerwütigen jungs angenommen: and so i watch you from afar:
like a mouse by and so i watch you from afar

wenn ich mal ein label gründen sollte, dann möchte ich so ein feines händchen haben wie die jungs von low life inc., mit dem new yorker vierer hier haben sie mal wieder in die vollen gegriffen, die single zum bald erscheinenden album: the record summer:
brighton by the record summer

yeah, so klar und aufgeräumt klingt der exro.fm / lamingtone release, der auf den 19. märz des kommenden jahres datiert ist, es handelt sich um eine ep names "small batch", ein duo:
the cannanes - bumper
ein fünfer aus berlin musiziert hier, als wäre ihm nichts anderes in die wiege gelegt worden, das ganze ist frisch und aktuell, erscheint auf transmission tour: the charcoal sunset:

Montag, Dezember 17, 2012

eingestreut (459): standed horse


über yann tambour und seine ungewöhnliche verquickung von gitarren- und koraklängen hatte ich anlässlich der veröffentlichung seines mehr als gelungenen 2011er releases "humbling tides" berichtet. nun veröffentlicht talitres records, endlich wollte man meinen, einen neuen tonträger des in frankreich beheimateten musikers, den es aber immer wieder nach afrika zieht. seine diesjährige kollaboration sieht ihn dabei an der seite von boubacar cissokho, der ihn an der kora unterstützte, sowie poulo k, der die riti bediente und bakoutoutbo dambakhat am balafon. aufgenommen wurden zum einen das joy division cover zu "transmission" sowie der titel "a faint light". letzterer via bandcamp zum antesten.

transmission (joy division cover) by stranded horse

eingestreut (458): keel her


sie hat von so unterschiedlichen seiten wie mtv oder r. stevie moore lob für ihre arbeit erhalten. das hört sich von vornherein nach kontroverse an. immerhin hat es sich gelohnt, den schritt raus aus dem schlafzimmer zu wagen und mit hilfe von james levitt an der gitarre und andrew barnes an den drums die erste, die zweite single gar (critical heights) rauszuhauen. rose keeler-schäffeler und ihre jungs fungieren unter keel her und lobpreisen das "riot grrrl" und trotzdem klingt ihre musik alles andere als rückwärts gewandt. das label spricht von lofi fuzzpop und wir widersprechen nicht. da kommt was in bewegung! ein debütwerk ist in der mache, zuvor darf man sich an "prize catch" und der am 04. dezember erschienenen "riot grrrl" ep gütlich tun. wer zudem in den bandcamp account schaut, wird vor überraschungen nicht gefeit sein. frühe oder nebulöse nebenprojekte, allesamt spannend und inspirierend.

keel her - riot grrrl by critical heights

Sonntag, Dezember 16, 2012

neue töne (1214): annelies monseré / circle bros


annelies monseré hatte ich bereits öfter im visier. die junge belgierin mit der außergewöhnlichen stimme, mit der instrumentellen begabung und der neigung zu interessantester kollaboration ist notizen aller art wert. neben eigenen werken, wie unter anderem die diesjährige 10" namens "nest", arbeitete sie mit jessica bailiff zusammen (klick) oder ergänzte sich mit richard youngs (klick). nun erschien ende november ein neuerlich auf tonträger gebrachtes projekt. morc tapes nahm sich dieser aufgabe an. eine split kam dabei heraus, die auf der a-seite mit dem track "remedy" von annelies bedient wird, auf der b-seite mit zwei weiteren liedern, die circle bros beisteuerte. hinter diesem pseudonym verbirgt sich wim, seit zehn jahren lebenspartner monserés, zunächst in hilversum, später dann in ghent. dass beide musiker sich beeinflussen würden, liegt auf der hand. zum beispiel nutzten sie jeweils auch die präferierten instrumente des anderen und veränderten damit ihren eigenen sound auf ganz natürliche weise. während annelies fortan mehr effekte nutzte und auch lieder auf gitarrenbasis schrieb, entfernte sich wim davon, ausschließlich gitarrenorientierte dronegebilde zu formulieren. diese wesensveränderung führte schließlich dazu, dass die beiden sich auch klanglich näher kamen und dies auch auf scheibe verewigt sehen wollten. die idee für die vorliegende single ward geboren. das label schreibt zusätzlich, dass weder der eine noch der andere versucht hätte, so zu klingen wie der partner, aber die ähnlichkeiten zwischen den beiden sehr unterschiedlichen künstler würden hörbar sein. monseré driftet mit melodie durch den basslastigen drone, ein schauerlich schönes stück. wim steuert dagegen durch einen klangskosmos, der weniger linear be-, als dass er im kreuz und quer erfahren werden muss. klänge der ganz besonderen art. stilisiert und schöpferisch, aber nie um der abstraktion willen. ein leider sehr stark limitierter release.